Hochbeet anschaffen! Gärtnern auf hohem Niveau?

Hochbeet von vorne
Immer öfter sieht man es in unseren Gärten: das Hochbeet. Hier erfährst du, ob es sich tatsächlich lohnt ein Hochbeet anzuschaffen!

kurz&bündig

Vor allem in naturnahen Gärten finden sich immer mehr Hochbeete anstelle der klassischen Beet-Anlagen. Das angenehmere Arbeiten in größere Höhe ist dabei aber nur ein Vorteil! Hier erfährst du welche Pluspunkte noch für ein Hochbeet sprechen und ob es für dich sinnvoll ist, ein solches für deinen Garten anzuschaffen.

Immer öfter sieht man es in den unterschiedlichen Gärten stehen: das Hochbeet. Also jenes Beet, das eben nicht wie gewohnt auf ebener Erde angelegt wurde, sondern in Gefäßen unterschiedlicher Art in die Höhe gewachsen sind. Warum aber hat sich dieses Anbaukonzept so gut in unseren Gärten durchgesetzt? Was sind die Vorteile und Unterschiede zu einem konventionellen Gemüsebeet?

Warum ein Hochbeet besser sein soll als ein konventionelles Beet

  •  Die Höhe:

Natürlich ein Grund liegt auf der Hand und ist schon von weitem sichtbar: die Höhe! Leuchtet ja ein, dass das Arbeiten in einem Hochbeet einfacher und angenehmer ist als das Arbeiten in einem Beet am Erdboden. Wenn du schon einmal nach ein paar Stunden Gartenarbeit, nach ein paar Stunden kniend Unkraut und ständig gebückt zugebracht hast, werd’ ich dich da auch nicht lang überzeugen müssen. Klar, dass es stehend angenehmer ist.

Modegag? Arbeitshilfe für müde Gärtner? Oder doch nutzvoller? Die Vor- und Nachteile von Hochbeeten! Klick um zu Tweeten

Aber – und das hat mich selbst ein wenig überrascht – es gibt weitaus mehr Gründe, die für ein Hochbeet sprechen. An die du, siehst du ein Hochbeet beim Vorbei gehen in einem Garten stehen, vielleicht gar nicht denken würdest. Warum auch?

Mit der Höhe verbunden sind natürlich zwei weitere Pluspunkte: weniger Unkraut und weniger Schnecken. Weil der Weg vom Boden einfach weiter ist. Ich möchte da jetzt nicht ausschließen, dass du dir das Jäten oder die Gartenfeinde Nr. 1 (rote Schnecken) mit Sicherheit ersparst. Immerhin kann ja auch in der Erde auf dem Hochbeet Unkraut entstehen und ungewünschten Pflanzen wachsen. Und immerhin können sich Schnecken auch bergauf fortbewegen. Wenn du aber auch einen Schneckenzaun rundherum anbringst, kannst du die Wahrscheinlichkeit minimieren.

Hochbeet Ansicht von vorne
Die Höhe des Hochbeets bietet im Gegensatz zum ebenerdigen Beet so einige Vorteile! Du selbst entscheidest, wie hoch dein Hochbeet sein soll!

Ein weiteres Pluspunkt der Höhe: die Früchte oder Blumen sind der Sonne näher. Soll heißen, die Erde wird schneller erwärmt, das Gemüse darin reift früher heran und du musst nicht so lange auf die köstliche Ernte warten. Nachteile gibt’s hier natürlich bei heißen Sommertagen: denn hier besteht die Gefahr, dass das Hochbeet samt darin wachsendem Gemüse schnell austrocknet und mehr als das herkömmliche Beet gegossen werden muss. Wenn du eine zusätzliche Abdeckung anschaffst, kannst du das Hochbeet übrigens auch perfekt als Frühbeet nutzen und hier schon mal Pflanzen vorziehen!

  • Der Aufbau:

Gut, natürlich das waren jetzt nicht so die schlagenden Gründe, warum du deine Gartenarbeit verändern solltest. Die kommen zum Schluss – weil, natürlich, das beste immer zum Schluss kommt. Ein wirklich guter Grund ist der Aufbau oder besser der Inhalt desselben. Der aus einer Mischkultur, also unterschiedlichen Schichten bestehen sollte. Aus Kies, Baumschnitt, Gartenabfällen, Laub und zuletzt Erde. Durch diesen Aufbau (der natürlich variieren kann). Durch die Verrottung der einzelnen Schichten sinken die Schichten in sich zusammen und es werden wertvolle Nährstoffe produziert. Die wiederum deiner Ernte zugute kommen!

Ein damit verbundener Vorteil: du kannst wunderbar deine Gartenabfälle loswerden! Das Hochbeet muss übrigens – im Gegensatz zum klassischen Beet – nicht umgegraben werden. So bleibt die optimale Schichtstruktur im Hochbeet über Jahre erhalten.

  • Die Gestalt

Ja, von der Höhe dwar schon die Rede. Dass diese ideal fürs Arbeiten ist, auch für ältere Menschen oder Menschen im Rollstuhl. Aber das ist nicht nur ein Vorteil. Denn du legst das Beet ja nicht ebenerdig an und brauchst daher weniger Platz. Vor allem weil die Ernte ja ohnehin reicher ausfallen sollte und du das Beet wegen des beschriebenen Aufbaus auch enger bepflanzen kannst. Natürlich kannst du dein Hochbeet so groß machen, wie du möchtest. Und du kannst es auch zergliedern, also schön im Garten verteilen. Bei kleineren Gärten, bei Gärten mit weniger Erdfläche sind die Hochbeete auch gut einzusetzen. Trotz Platzmangel gibt’s dank Hochbeet frisches Gemüse aus dem Garten.

Natürlich kannst du die jeweiligen Hochbeete – oder das Hochbeet – auch als Gliederungs- oder Gestaltungselement in deinem Garten einsetzen. Du kannst es aus unterschiedlichen Materialien bauen, je nachdem was dir gefällt und gut in deinen Garten passt! Und natürlich musst du die Beete ja auch nicht (nur) für Gemüse verwenden: Du kannst auch bunte Blumen anbauen und so kräftige Farbakzente in deinen Garten bringen!

Alle Vorteile vom Hochbeet auf einen Blick:

  • Arbeiten ohne anstrengendes Bücken (sogar barrierefrei!)
  • Besserer Schutz vor Schnecken und Unkraut
  • Wärmere Bodentemperatur wodurch die Ernte schneller reift
  • Schnelleres Wachstum dank Nutzung der Verrottungswärme
  • Optimale Verwertung der Gartenabfälle
  • Nutzung als Frühbeet möglich
  • Gärtnern im Beet auch bei kleinen Gärten möglich
  • Optische Akzente oder Gliederungselemente für den Garten

Nachteile gegenüber einem herkömmlichen Beet:

  • Das Hochbeet kann an heißen Tagen rasch austrocknen und benötigt mehr Wasser als herkömmliche Beete
  • Die Anlage ist komplizierter. Du musst dir ein Hochbeet kaufen oder selbst bauen. Das Gemüsebeet legst du einfach an, ohne viel Materialien zu benötigen
  • Das Hochbeet ist beliebt bei Wühlmäusen und Maulwürfen. Du solltest dir unbedingt auch ein Gitter besorgen, um deine Pflanzen zu schützen!

Bist du überzeugt oder bleibst du lieber beim klassischen Gemüsebeet? Wenn du nun mit der Idee spielst ein Hochbeet anzulegen, dann schau bald wieder vorbei! Denn in Kürze erscheint ein weiterer Artikel, wie du dein Hochbeet baust und worauf du bei der Aufstellung, Füllung und Bepflanzung achten solltest! Bis dahin teile deine Erfahrungen mit einem Kommentar!

Wie hat es dir gefallen?
More from Claudia

Einen abwechslungsreichen Gartentag in den Kittenberger Erlebnisgärten mit der ganzen Familie verbringen

Schon mal von den Kittenberger Erlebnisgärten gehört? Über 40 Themengärten gibt es...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.