Bau‘ ein Igelhaus als Winterquartier für Igel  

Igelhaus leer
Bezugsfertiges Igelhaus! Ein wenig vorab kannst du das Igelhaus schon mit Laub füllen, der Igel macht dann den Rest.

kurz&bündig

Mit dem Bau eines Igelhauses bietest du Igel für den Winter eine sichere Überwinterungsmöglichkeit. Das Haus aus Holz ist schnell gemacht und wird am besten unter Sträucher gestellt. So hat der Igel trotz Gefahren – Kälte, Greifvögel, Katzen uvm. – bis April einen sicheren Unterschlupf.

Dass du Laub im Herbst ruhigen Gewissens im Garten liegen lassen kannst, hat dir Christian ja schon in seinem Gastartikel („Der Garten im Herbst“) verraten. Dass das auch keineswegs nicht nur nicht schadet, sondern auch für manche Lebewesen seine Vorteile hat, wenn du nicht jedem Blatt mit einem Laubsauger hinterher läufst, ist natürlich ein weiterer Grund nichts zu tun. Und wenn du deinen Garten naturnah gestaltest und auch etwas für dessen Bewohner tun möchtest, dann zählt vor allem der dritte Grund: Wenn du einen Laubhaufen mit Zweigen vermischt, kann dieser kleinen Lebewesen, allen voran Igeln, als Winterquartier dienen.

Igelhaus statt Laubhaufen: die Vorteile

Wenn du auf Nummer sicher gehen möchtest oder eine Alternative zum Laubhaufen bieten willst, dann empfiehlt sich eine fixere Unterkunft für den Igel: ein Igelhaus. Das für den Igel selbst, der ja wegen seinem geringen Fell besonders kälteempfindlich ist, natürlich absolut genial ist. Diese Vorteile gibt’s für den Igel:

  • bietet viel Wärme und der Igel kann im Gegensatz zum Laubhaufen nicht plötzlich zur Kältefalle werden. Denn wenn ein Laubhaufen im feuchten Winter seine isolierende Luftschicht verliert, kann der Igel darin erfrieren
  • bietet dem Igel Schutz vor Greifvögel oder Katzen.
  • kann optisch schön in den Garten integriert werden und fällt unter einem Strauch oder Ähnlichem kaum auf.

Materialien: Das brauchst du für ein Igelhaus

Igelhaus Materialien
Für ein Igelhaus brauchst du nicht viel. Mit ein paar Holzbretter und Nägel ist schnell ein Überwinterungsquartier für den Igel gemacht!

 

  • Eine Holzplatte für das Haus
  • Holz für zwei Seitenwände, eine Rückwand und die Front mit Einschlupföffnung
    Länge der Wände: 30-40 cm, Höhe ca. 30 cm
  • Nägel

So wird das Igelhaus gemacht:

Igelhaus leer
Bezugsfertiges Igelhaus! Ein wenig vorab kannst du das Igelhaus schon mit Laub füllen, der Igel macht dann den Rest.
  • Aus der Holzplatte mit einer Stichsäge Seitenwände, Rückwand, Front mit Eingang (20x20cm) und das Dach aussägen.
  • Die Wände zusammen nageln
  • Den Eingang mit Leisten verstärken
  • Das Haus mit Stroh und Laub füllen.
    Normalerweise trägt auch der Igel seinen Teil bei und ergänzt die Füllung mit Moos und Blättern
  • Das Dach zum Schluss auf das gefüllte Igelhaus nageln
  • Eine dicke Abdeckung aus Zweigen, Laub und Reisig machen das Haus frostsicher. Als idealer Aufstellungsort eignet sich ein Platz unter Sträuchern.
Igelhaus unter Ästen
Das Igelhaus solltest du am besten unter Sträucher stellen oder ein wenig mit Zweigen bedecken.

Das Igelhaus solltest du bis April jedenfalls in Ruhe lassen! Einmal im Jahr – am besten im Mai – gehört es gereinigt, damit es wieder fit für den nächsten Winter ist!

MerkenMerken

MerkenMerken

Wie hat es dir gefallen?
Tags from the story
More from Claudia

Mürber Apfelstrudel – Mehlspeisgenuss ohne viel Zucker

Österreich und Apfelstrudel ist ja quasi aufgelegt. Kennst du aber schon die...
Mehr lesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.