Mostrunde am Gutenmann
2,5 Kilometer lang führt die Mostrunde am Gutenmann durch Wald und Wiesen, vorbei an grasenden Kühen und herrlichen Ausblicken. Ein empfehlenswerter Ausflug für Naturliebhaber und Familien.

Die Mostrunde am Gutenmann – ein Spaziergang mit Aussicht

kurz&bündig
Blicke zur Hohen Wand, Schneeberg und über die neue Welt. Ruhe, Natur, blühende Wiesen und grasende Kühe. Nur ein paar Autominuten von Grünbach am Schneeberg entfernt, auf 800 Meter Seehöhe, wartet ein wunderschönes Ausflugsziel für Naturliebhaber: der Gutenmann. Oben angelangt führt die 2,5 Kilometer lange Mostrunde (Tut-Gut Rundwanderweg) vom Mostheurigen Steurer durch Wald und blühende Wiesen. Ein idealer Rundweg für Genusswanderer, Ausflugsgäste und Familien mit einem besonders schönen Pausenplatz am Ende.

Still ist es hier, als wir aus dem Auto steigen. Nur das leise Muhen der Kühe auf der benachbarten Wiese dringt zu uns. Neugierig beäugen die Bewohner der Almwiese die eingetroffenen Gäste, die sie ihrerseits freudig begrüßen und in ihre Richtung steuern. Gut, eigentlich nur die zwei jüngsten. Eine beobachtet neugierig aus der Ferne, die andere zeigt aufgeregt hin und beginnt sich schnell auf die freundlichen Kühe zuzubewegen. Falsche Richtung, sage ich und nehme unsere Kleinste an die Hand. Widerwillig lässt sie sich von den Kühen wegziehen in Richtung Mostheurigen Steurer, zum Ausgangspunkt der 2,5km langen Mostrunde.

 

2,5 Kilometer durch Wald und Wiese

die Mostrunde am Gutenmann

Langsam spazieren wir zum Heurigen. Bald schon sind die Kühe aus unserem Blickfeld verschwunden. Grund stehen zu bleiben ist nun der phänomenale Ausblick, der sich uns bietet. Ruhig und friedlich erstreckt sich unsere Heimat vor uns: Höflein, die Hohe Wand, die Neue Welt, Felder und bewaldete Hügel. Ein Anblick, den wir immer wieder gerne genießen. Dennoch reißen wir uns rasch wieder los, denn wir sind auch neugierig auf die sogenannte „Mostrunde“ (oder Tut-Gut-Wanderweg), dessen erstes rote Schild wir direkt beim Mostheurigen entdecken. Gerade aus, an der Sonnenterrasse vorbei (wieder dieser Ausblick, herrlich) und links hinunter in den Wald. Wir schlängeln uns an einem großen Traktor vorbei und packen die Mini in unsere Wanderkraxe.

Waldweg auf der Mostrunde am Gutenmann
Die Wege sind nicht kinderwagentauglich. Gut, dass wir dieses Mal mit der Kraxe gekommen sind.

Gut, dass wir sie mitgenommen haben, denn auf diesem typischen Waldweg (voller Steine und Wurzeln) wären wir mit dem Kinderwagen nicht weit gekommen. So marschieren wir anfangs etwas steil bergab, weg von Ausblick, Sonne und strahlend blauen Himmel, hinein in den Nadelwald. Kurz zweifeln wir, ob wir die richtige Abzweigung genommen haben, gehen aber weiter. Alternativen hätte es nämlich nicht wirklich gegeben und nach ein wenig rauf und runter sehen wir schon den nächsten roten Pfeil, der uns in die richtige Richtung weist.

 

Waldspaziergang am Gutenmann

Nur wir und ein paar zwitschernde Vögel sind zu hören. Einmal begegnen uns zwei Mountainbiker, die rasch an uns vorbei ziehen. Friedlich ist es hier, trotz dem sonnigen, warmen Freitagnachmittag (der die letzten zwei Monate noch dazu überaus selten ist). Wir genießen die Ruhe und den Wald. Das satte Grün der jungen Nadelbäume, das Licht und Schatten Spiel der Sonne am dahinter liegenden Waldboden. Aussichten und Blicke in die Ferne gibt es hier zwar nicht (anders als erwartet), trotzdem genießen wir den Waldspaziergang, die üppige Natur und die gröberen Steine am Wegesrand, die für etwas Bergflair sorgen.

Waldweg am Gutenmann
An diesem sonnigen Freitagnachmittag haben wir den Weg ganz für uns alleine. Wir genießen die Ruhe in vollen Zügen.
Kühe am Gutenmann, Mostrunde
Gut, nicht ganz alleine. Die Kühe lassen sich in ihrer Ruhe aber nicht von uns stören.

Kurz nach der Abzweigung nach rechts (erst beim Pfeil, die Kreuzung davor ist nicht beschildert – wer zu früh abbiegt geht eine Extra-Runde) werden Nadel- von Laubbäumen abgelöst und wir passieren die wohl schönsten Almwiese der Gegend. In absoluter Ruhelage, eingebettet zwischen hohen Bäumen grasen hier mutterseelenalleine vier Kühe, die uns erst nach ein paar Minuten ihre Aufmerksamkeit schenken.

Blumenwiesen, Aussichten und idyllische Jausenplatzerl – der letzte Teil der Mostrunde

Blumenwiese am Gutenmann
Es summt und brummt und blüht. Auch wen die seltenen Blumenarten schon verblüht sind, auch die Juniblüher geben ein schönes Bild ab.

Noch ein Stück durch den Wald bergauf und wir erreichen wieder die kleine unbefahrene Straße. Leicht kurvig schlängelt sie sich vom Waldrand nach oben, vorbei an satten Blumenwiesen. Übrigens genau jene, von denen meine Oma und Eltern so begeistert sind. Denn im Frühling wachsen hier viele seltene Blumenarten wie Trollblume, Wollgras oder wilden Orchideen. Heute sind sie schon verblüht (immerhin ist schon Juni), trotzdem genießen wir den Anblick der sanft schaukelnden Gräser, Margeriten, Disteln, summenden Bienen und Hummeln.

Immer langsamer geht es weiter bergauf zurück zum Ausgangspunkt. Unsere Große ist nach dem Kindergarten und der Strecke schon ziemlich müde. Zum Glück fährt aber in diesem Moment ein Traktor mit Heuanhänger auf die Felder, den wir während der letzten Meter beobachten. Bald haben wir auch schon die Jausenbank auf der kleinen Anhöhe erreicht, setzen uns in den Schatten des großen Nussbaums, winken den Kühen und genießen die Aussicht.

Aussicht auf der Mostrunde am Gutenmann
Was für ein Blick! Hier lässt sich besonders schon Pause machen.
Kinder auf Wiese am Gutenmann
Nach ausgiebigen Begrüßen schauen wir nun mit etwas Abstand zu den Kühen beim Most Steurer.
Pausenbank am Gutenmann
Ziel erreicht. Genau hier genießen wir eine kleine Jause, Blicke über die Gegend und den sonnigen Tag im Halbschatten.

Das rät dir freets für deinen Spaziergang auf der Mostrunde am Gutenmann

  • Parkplatz entweder direkt beim Mostheurigen Steurer (am besten, wenn ihr hier auch einkehrt), oder am Straßenrand
  • Beschilderung: roter Pfeil | Mostrunde
  • Kinderwagen lieber nicht, der Weg führt  durch den Wald und ist teils voller Wurzeln.
  • Aussichtspunkte sind vor allem zu Beginn und am Ende der Runde, besonders schön ist die kleine Bank auf einer kleinen Anhöhe neben dem Weg am Ende der Runde. Ideal für eine kleinen Jause.
  • Einkehren: der Mostheurige Steurer bietet sich natürlich perfekt für eine anschließende Einkehr an. Hier gibt’s ebenfalls eine schöne Sonnenterrasse mit super Aussicht. Termine gibt’s auf der Website vom Most Steurer.
  • Mehr wandern: am Gutenmann lässt sich natürlich mehr als 2,5 Kilometer wandern. Du kannst beispielsweise von Stixenstein aufbrechen (“Wandern am Gutenmann bei Ternitz”), oder von Würflach über die Ruine Schrattenbach wandern (Routenbeschreibung der Wiener Alpen)

Nützliche Infos für deinen Besuch

Ausgangspunkt: Am Gutenmann 1, 2733 Schrattenbach Öffnungszeiten: jederzeit Preis: kostenlos Dauer: 45 Minuten Länge: 2,5 Kilometer Schwierigkeitsgrad: leicht Aktualisiert: 30. Juni 2020 https://www.gutenmann.at

Zuletzt besucht: Juni 2020

More from Claudia

Waldbad Piesting: Ein Badetag im Schatten der Föhren

Dank seiner Lage inmitten eines Föhrenwaldes ist das Waldbad Piesting ein herrlich...
Mehr lesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.