November Rückblick 2020 Collage
Nebelfluchten, herrliche Aussichten, Herbstwälder, Ruinen und viel Natur. Uns hat es im November oft raus gezogen und wir haben einige Spaziergänge und Familienwanderungen in den Wiener Alpen unternommen.

November 2020 – Rückblick & Highlights

Immer wieder lichtet sich der Nebel und die Sonne taucht die alles es in gleißendes, helles Licht. Wann würde diese Stimmung nicht besser passen, als diesen November. Denn trotz erschüttender, negativer, besorgniserregender Momente, trotz Einschränkungen im privaten Bereich, die manchmal schmerzten, gab es auch im November 2020 Lichtblicke. Momente voller Freude, Naturschönheiten und Glück. Deswegen auch dieses Monat ein Rückblick mit Highlights.

Raus in die Natur

Unser Heilmittel ist und war die Zeit in der Natur. Ich bin bekennendes Herbstkind und liebe diese Zeit im Jahr. Die bunten Blätter, die klare frische Luft, die wärmende Sonne. Die Natur schafft es (gerade im Herbst, eigentlich aber immer) mich von Sorgen und schlechter Laune zu befreien. Sie hält die Decke über den Kopf und macht, dass sie nicht auf mich fällt. Die Zeit draußen ist wie ein bewusstes tiefes Durchatmen für mich. Besonders im November habe ich dieses Durchatmen oft gebraucht und so hat es uns immer wieder vor die Haustüre gezogen. In den Garten, zum Rad fahren, oder am Spielplatz im Nachbarsort. Aber auch zu ausgedehnten Spaziergängen und Familienwanderungen in unserer Region.

 

Familienwanderungen und Herbstspaziergänge in den Wiener Alpen

Tut-Gut-Wanderweg Piesting

Schon am Monatsbeginn spazieren wir in Markt Piesting zum Roten Kreuz. Eine Gegend, die wir in Sachen wandern und spazieren kaum kennen, die aber von uns zu Hause nicht allzu weit entfernt liegt und viel zu bieten hat.

Piesting, Aussicht auf die Malleiten

TItelbild Wald Piesting
3,5km lang führt dieser familientaugliche Rundwanderweg durch den Schwarzföhrenwald bei Piesting und zum Blickpunkt Rotes Kreuz. Hier kannst du bis zur Hohen Wand, den Malleiten und Dreistetten sehen.

 

Waldexpedition vor der Haustüre – Spaziergang zur Waldandacht bei Netting

Spaziergang im Herbstwald bei Netting
Einer der schönsten Herbstwälder liegt direkt vor unserer Haustür. Das gehört natürlich ausgenützt!

Später im Monat dann unser Spaziergang zur Waldandacht bei Netting. Diese liegt in unseren „Hauswald“ am Blosenberg, nur wenige Meter von unserer Haustür entfernt. Wie immer, wenn wir uns entschließen hierherzukommen, genießen wir die Zeit im Wald. Die vielen bunten Blätter, die unzähligen Eicheln, die eifrig für unser Herbst-Bingo gesammelt werden und die einzigartige Stimmung im Herbstwald.

Ruinenrunde Schrattenbach

Traum-Herbststimmung erleben wir auch bei unserer Wanderung auf der Ruinenrunde Schrattenbach. Hunderte, ach was, tausende Blätter, bedecken den Hohlweg zur Ruine Schrattenbach, riesige Buchen strecken ihre Wurzeln in den Waldboden. Die Sonne lässt ihre Strahlen durch die bunten Blätterkronen tanzen.

 

Raus aus dem Nebel

Hohe Wand

Die nächsten Ausflüge jagen wir der Sonne hinterher. Nach oben, raus aus dem Nebel, ist die Devise und wo könnte man das bei uns besser als auf der Hohe Wand.

Oben am Plateau landen wir im dichtesten Hochnebel und legen die letzten Meter zum Naturparkhaus in gespannter Stimmung zurück. Tatsächlich durchbrechen wir kurz vor unserem Ziel die Nebeldecke. Strahlende Sonne und phänomenale Aussichten vom Aussichtsturm über die Wolkendecke bis zum Schneeberg erwarten uns. Wir genießen den Herbsttag in der Sonne und lösen uns nur schwer vom Spielplatz und den Hasen im Streichelzoo, um wieder in die Nebelsuppe einzutauchen.

Spaziergang am Bahnwanderweg Semmering

Semmeringbahn im Nebel, Nebelflucht am Wolfsbergkogel
Nebel: mystisch, stimmungsvoll, aber nach Tagen oft trist und eintönig. Diese Nebelfluchten bringen dich der Sonne entgegen und lassen dich dem grauen Alltag im Nebel für kurze Zeit entfliehen.

Semmering Nebellandschaft

Ende des Monats eine ähnliche Situation am Semmering. Im dichtesten Nebel bei der Autobahnabfahrt Semmering hatte ich die Hoffnung schon aufgegeben. Doch auch hier war uns das Glück hold und kurz bevor wir zum Bahnhof Wolfsbergkogel abbiegen durchbrechen wir die Wolkendecke. Dort spazieren wir (wieder einmal) entlang des Bahnwanderwegs zur Aussichtswarte am Doppelreiterkogel und zum 20 Schilling Blick. Manche Aussichten werden einfach nie langweilig.

Spaziergang zu den Sesselbäumen

Weniger knapp ist es bei unserem Mini-Ausflug und Herbstspaziergang zu den Sesselbäumen bei Ternitz. Wir wechseln nur den Ort und spazieren in der Nachmittagssonne zum Naturdenkmal. Dort erkunden die Mädels die speziell geformten Bäume und ich genieße die tief stehende Sonne bevor es wieder retour zu Auto und nebeligen Zuhause geht.

Frostiger Ausflug nach Puchberg

Frostig geht das Monat zu Ende. Nachdem wir auch bei uns zu Hause einige Spazierrunden gedreht haben – am Ende kam die Sonne dann doch ab und zu durch die Wolken – unternehmen wir noch einen kleinen Ausflug nach Puchberg. Statt Sonne erwartet uns Frost und Raureif. Wir spazieren von der Burgruine Losenheim bis nach Hof und stimmen uns schon auf den Dezember und den vorhergesagten Schnee ein.

Jetzt, am 1. Dezember freuen wir uns auf das was kommt. Auf den Advent, Weihnachten, auf Schneeflocken und Winterspaziergänge. Ja, vielleicht sogar auf den Kindergarten und ein wenig Normalität.

Tags from the story
More from Claudia

Strandbad Podersdorf: Wenn Wiener ans Meer fahren

Das Strandbad Podersdorf ist vor allem wegen des dort stattfindenden Surfweltcups in...
Mehr lesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.