Entdeckungen vor der Haustür: nochmals unterwegs in Ternitz

kurz & bündig
In die Natur gehen, raus, vor die Haustüre Aber wohin? Heute zeige ich dir weitere vier verschiedene Spazier- und Wanderwege in und um Ternitz. Auch hier gilt: Ob Spaziergänge durch den Wald, Wanderungen zu fabelhaften Aussichten, Gipfelbesteigungen, oder Naturdenkmäler – es ist für ausreichend Abwechslung gesorgt. 

Hast du schon meine Wander- und Spaziertipps für Ternitz gesehen? Vielleicht haben dir diese drei Runden ja so richtig Lust gemacht, mehr raus zu gehen und die Gegend um die „Stahlstadt“ zu erkunden. Dann hab‘ ich gute Nachrichten: Heute folgen vier weitere Wanderungen in Ternitz bzw. im Naturpark Sierningtal – Flatzer Wand.

 

Zu Fuß von Ternitz nach Flatz

Schlosser Reiterer Runde von Ternitz nach Flatz
Feldwege gesäumt von Obstbäumen, Aussichten auf die umliegende Bergwelt und viele weitere Highlights warten bei einer Wanderung von Ternitz nach Flatz.

Ausgehend vom Ternitzer Friedhof geht es in Richtung Flatz. Schon nach ein paar Metern entlang der Friedhofsmauer gelangst du in den Wald und lässt Stadt und Straße hinter dir. Bald schon machen die Waldbäume Platz für Wiesen und Felder und geben den Blick auf die Umgebung frei. Gahns, Gfieder und sogar ein Eck vom Schneeberg gibt’s hier zu sehen. Nach Innehalten, Gipfelschauen, Berge raten und Blicke schweifen lassen, geht’s weiter über den Musikantensteig. Ein angenehmer, wenig anstrengender Weg durch den Wald bringt dich nach Flatz.

Dort gäbe es ja eigentlich ein gutes Gasthaus zum Pausieren. Theoretisch und vielleicht ja bald wieder. Zwingend notwendig ist eine Pause aber zum Glück sowieso nicht. Der Weg ist nicht zu kräftezehrend und nur 7,5 Kilometer lang. Vorausgesetzt du legst ihn gehend zurück, denn auch Laufen ist eine Option. Jedenfalls ist die Strecke Teil der Laufarena. Dass die Beschreibung hier mit schwierig ausfällt, wundert mich (vor allem als „Möchte-gern-aber-eigentlich-kein-Läufer) nicht.

So oder so geht es danach über die Forststraße wieder retour. Eine andere Strecke, die wieder für etwas Abwechslung sorgt. Ebene Wege, Felder, Obstbäume, die derzeit sicher in schöner Blüte stehen, Blumenwiesen und Blicke bis nach St. Lorenzen.

Dauer: 7,5 Kilometer ; 1,5 Stunden | Ausgangspunkt: Ternitzer Friedhof, Rundweg, Markierung vorhanden
Mehr Infos im Blogartikel: Die Schlosser Reiterer Runde bei Ternitz: von Sesselbäumen, Elf Leichen und dem Musikantensteig

Bitte beachte beim Wandern und Spazieren: Während der Corona-Krise halte dich an die Empfehlungen der Bundesregierung. Genügend Abstand halten, nur mit Personen aus dem eigenen Haushalt wandern gehen und nicht quer durchs Land für diesen Ausflug fahren. Wegen der derzeitigen Trockenheit sei auch bitte vorsichtig was potentielle Brandgefahr betrifft (Mist, Zigaretten, usw.)

 

Spaziergang zu den Sesserlbäumen

Sesserlbäume

Den Besuch der Sesselbäume kannst du theoretisch gleich mit der oben beschriebenen „Schlosser Reiterer Runde“ nach Flatz verbinden. Dazu ist nur ein kurzer Abstecher von rund 15 Minuten nötig (bevor du auf den Musikantensteig einbiegst). Natürlich lohnt es sich aber auch „nur“ zu den Sesserlbäumen zu gehen. Denn dieses Naturdenkmal ist wirklich einmalig und beliebt bei Jung und Alt.

Ausgangspunkt ist entweder der gleiche wie oben (Ternitzer Friedhof), oder du startest bei den sogenannten Elf Leichen (Kuppe zwischen Mahrersdorf und Ternitz). Beim letzteren Weg geht es in rund 20 Minuten über Feldwege und am Waldrand zu den Sesserlbäumen. Nicht ohne auch ein paar Mal richtig schön über die Stahlstadt geschaut zu haben (siehe Titelbild des Beitrags). Überhaupt bietet der friedliche Weg einige schöne Aus- und Ansichten über die Landschaft und auch hier lohnt es sich ganz genau hinzuschauen. Highlight sind aber sicher die sogenannten Sesserlbäume, die ihrem Namen alle Ehre machen. Der perfekte Ort zum Pause machen, Kraxeln, Hinsetzen und Aussicht genießen. Die kann sich hier nämlich auch sehen lassen.

Dauer: 40 Minuten ohne Pause | Ausgangspunkt: sog. 11 Leichen zwischen Mahrersdorf und Ternitz | Kinderwagentauglich
Mehr Infos im Blogartikel: Mini-Unternehmungen mit Kindern im Bezirk Neunkirchen

 

Wanderung auf den Gösing

Blick auf den Schneeberg vom Gösing aus
Die Wanderung auf den Gösing führt dich nicht nur durch schöne Waldstücke, sondern vor allem zu dieser sensationellen Aussicht auf den Schneeberg. Da lohnt sich der Aufstieg! ©Ernst Höller

Wer schöne Aussichten will, der muss erst mal nach oben. Diese Aussage trifft definitiv bei der Wanderung auf den Gösing zu. Der Weg auf den 900 Meter hohen Berg im Naturpark Sierningtal bzw. in den Gutensteiner Alpen ist nämlich vor allem eins: steil.  Macht aber nichts, denn ein wenig wollen wir ja auch ins Schwitzen kommen. Unsere Tour beginnt bei den sogenannten „Elf Leichen“ zwischen Ternitz und Mahrersdorf. Von hier geht es eine Zeit lang immer geradeaus. Bergauf durch den Wald, immer weiter in Richtung Gipfel und Aussicht.

Wem dieses Geradeaus zu monoton wird, oder wer auf der Suche nach Besonderheiten der Gegend ist, der sollte unbedingt auch einmal abbiegen und der Beschilderung zur Fleischesserföhre folgen. Die Rede ist von einer mächtigen Schwarzföhre, die sich markant von ihren Kollegen rings herum abhebt. Nach der möglichen Abzweigung zur Flatzer Wand und Hütte (samt schöner Aussicht), folgt das letzte Stück nach oben.

Die Tüchtigen, die es bis hierher geschafft haben, werden mit einem Gipfelkreuz belohnt, das ganz versteckt im Wald liegt. Der kurz davor liegende Aussichtsplatz ist für viele wohl das eigentliche Ziel. Oberhalb eines Felsabbruchs bietet sich dir ein wunderbarer Blick auf den Schneeberg und darüber hinaus. Jausenbank und Platz zum Rasten, Schauen und Genießen sind ebenfalls vorhanden.

Ausgangspunkt: Elf Leichen zwischen Mahrersdorf und Ternitz | Dauer: 3,5 Stunden
Mehr Infos im Blogartikel: Wanderung auf den Gösing

 

Zum Weiterlesen

Entdeckungen vor der Haustür: unterwegs in Ternitz. Der erste Teil der Wander- und Spaziergänge im Naturpark Sierningtal mit drei verschiedenen Touren: Gfiederwarte | Spaziergang entlang des Sierningbachs | Wandern übern Gutenmann nach Puchberg

Wanderung auf die Flatzer Wand

Leiter am Jubiläumssteig, Flatzer Wand
Der Jubiläumssteig auf der Flatzer Wand ist einer der Wege von Flatz zur Neunkirchner Hütte. Dank der Leitern und der tollen Pausen- und Aussichtsplätze ist die Wanderung schön kurzweilig.

Zu guter letzter der Star des Naturparks: die Flatzer Wand. Die es natürlich auf unterschiedlichen Wegen zu erwandern gibt. Der abwechslungsreichste, den wir bei fast jeder Wanderung auf die Flatzer Wand genommen haben, ist der Jubiläumssteig. Nach kurzem steilen Waldweg und Forststraße nach oben, gelangst du zu besagtem Steig. Dessen Besonderheit sind die verschiedenen Leitern, die dich ruck zuck nach oben führen. Eine lustige Abwechslung zum sonst alltäglichen Wandern auf Wald- und Forstwegen, die damals auch bei uns Kindern sehr beliebt war (aus heutiger Sicht frag’ ich mich aber, ob es mir nicht zu riskant wäre mit Kindern diese Strecke zu gehen).

Gleich nach der letzten Leiter bietet sich dir ein wunderbarer Pausenplatz mit Aussicht über Flatz. Die restliche Wanderung führt übers Plateau der Flatzer Wand bis zur Hütte. Ebenfalls mit fantastischer Aussicht und Jausenbänke statt Wiese. Hier lässt es sich gemütlich sitzen, runter schauen, genießen und irgendwann vielleicht wieder mal einkehren.

Ausgangspunkt: Flatz | Dauer: 2 Stunden
Mehr Infos im Blogartikel „Über den Jubiläumssteig auf die Flatzer Wand

 

Pin Wandern bei Ternitz
Gerade keine Zeit dafür? Dann merk‘ dir die Idee für später. Dieses Bild kannst du gleich für deine Pinnwand verwenden.
More from Claudia

Zu Gast in der Eis Greissler Manufaktur. Woher kommt das Eis vom Land?

Das Eis vom Land. In jedem Lokal vom Eis Greissler ist es...
Mehr lesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.