Alle Tipps von freets

unterwegs am 1. Wiener Wasserleitungsweg im Höllental

Am 1. Wiener Wasserleitungsweg durchs Höllental wandern

by

Zwischen Hirschwang und Kaiserbrunn, zwischen Rax und Schneeberg und entlang der Schwarza führt der 1. Wiener Wasserleitungsweg. Entlang der Trasse der Hochquellleitung führt der Waldweg rund 3,5 Kilometer durch die beeindruckende Landschaft des Höllentals. Glasklares Wasser, weiße Schotterbänke und großartige Ausblicke über das Tal sowie die schönsten Pausenplätze direkt an der Schwarza sind Hauptbestandteil dieser Wanderung. Und wenn du noch nicht genug vom Wasser hast, kannst du in Kaiserbrunn ein Museum zur Wiener Wasserleitung besuchen.

Sonnenaufgang über Puchberg vom Schneeberg nähe Fischerhütte ©Roman Steiner

Eine Nacht auf 2049 Meter Seehöhe: Übernachten auf der Fischerhütte am Schneeberg

by

Schon mal über Nacht am Schneeberg geblieben? Die Ruhe und Stille der Alpen kennen gelernt? Der Sonne beim Aufgehen auf über 2000 Metern entgegen gekommen? Nein? Dann hast du definitiv Aufholbedarf. Zum Glück geht das Nächtigen am Schneeberg ganz leicht, auch für ungeübte Wanderer, Familien und Campingscheue. Einfach den Salamander nehmen, am Plateau des Schneebergs eine Stunde lang zur Fischerhütte wandern und dich dort häuslich einrichten. Zumindest für eine Nacht. Ja und natürlich dann früh Aufstehen nicht vergessen. Sonst wird’s natürlich nichts mit Sonnenaufgang am Berg!

Startpunkt der Laufstrecke Föhrenwald, Stein mit vier Routen

Auf der Laufstrecke im Föhrenwald

by

Sport trotz Hitze, das ist im Föhrenwald zwischen Neunkirchen und Wiener Neustadt in Niederösterreich möglich. Insgesamt vier markierte Strecken führen durch den schattigen Wald. 1,3 – 3 – 6 und 8,9 Kilometer lang. Zum Laufen, Nordic Walken oder Spazieren.

Peilstein Gipfelkreuz

Mit dem Kinderwagen auf den Peilstein

by

Der Peilstein im Wienerwald lässt sich auf unterschiedlichen Wegen besteigen. 716 Meter sind insgesamt bis zum höchsten Punkt, dem Peilsteinhaus, zurückzulegen. Ob klettend oder wandernd. Wobei es auch für Familien einen idealen Weg gibt, der sich auch mit Kinderwagen zurücklegen lässt. Wir haben diesen Weg ausprobiert und können eine Wanderung auf den Gipfel nur empfehlen.

Uferweg zwischen St. Gilgen und der Fürbergbucht am Wolfgangsee

Am Ufer und im Wasser: Unterwegs am Uferweg bei St. Gilgen

by

Zu Fuß in eine Richtung am See, zurück in die andere Richtung am Boot. Diesen kürzeren Ausflug am Ufer und im Wasser des Wolfgangsees solltest du kennen. Und natürlich auch bei Gelegenheit machen. Hier lässt sich gemütlich am Seeufer spazieren, die Ruhe und Stille genießen, hier lernst du den magischen Ortsteil Brunnwinkl kennen und kannst Entenküken bei ihren ersten Schwimmversuchen beobachten. Nach einer verdienten Pause geht’s dann entweder zu Fuß oder per Schiff retour zum Ausgangspunkt.

Fuschlsee, Seeufer mit Baum

Ein Mal um den Fuschlsee wandern

by

Am Seeufer spazieren, unter Waldbäumen und zwischen saftigen Wiesen wandern und an kleinen Schotterbuchten Halt machen. Der 12km lange Wanderweg entlang des Fuschlsees ist wirklich einen Ausflug, oder besser gesagt eine Wanderung wert. Nicht umsonst gut besucht.

Lieblingsbeschäftigung Weitwandern

by

Ja, ich wandere schon gern, aber nach 5 Stunden ist es bei mir aus. Konditionstechnisch und motivationstechnisch. Das geb‘ ich offen zu. Aber wenn ich die Zeilen und die Beiträge von Martin lese und ja, die Bilder auf Instagram und Facebook sehe, dann beginne ich zu zweifeln. Ob es nicht doch einmal cool wäre, lange zu gehen. Oder besser gesagt weit. Die Natur und die Einsamkeit genießen, die eigenen Grenzen überwinden. Kannst du dir nicht vorstellen? Dann schau dir an, was Martin übers Weitwandern zu erzählen hat und du deine Meinung wird ebenso schwanken wie meine. Und wenn du schon überzeugt bist – noch besser. Dann gibt’s hier für dich eine Extra Portion Inspiration.

Tauchen, ©lucatelles

Lieblingsbeschäftigung Tauchen!

by

Warum solltest du unbedingt einmal tauchen und was solltest du dabei beachten? Und ist das im östlichen Österreich möglich? Christine berichtet über ihre ganz persönlichen Erfahrungen und macht Lust selbst mal unter die Oberfläche zu gehen

Unterberg Schipiste mit Naturschnee, ©Niederösterreich-Werbung

Wintersport im Naturschneeparadies Unterberg

by

Schifahren nur mit Naturschnee? Geht das heute überhaupt noch? Ja, manchmal zumindest. Und wenn dann endlich genug Schnee auf der Piste liegt, heißt es schnellstens zum Unterberg. Das Schigebiet in den Wiener Alpen lockt mit zehn verschiedenen Pisten, einem Funpark für Snowboarder und einem Kinderschiland. Traumhafter Panoramablick und Winterwunderland dank Naturschnee inklusive; und das nur eine Autostunde von Wien entfernt. Klingt fast zu schön, um wahr zu sein…

Weinwanderweg Gumpoldskirchen, Weinreben mit Aussicht auf die Thermenregion

Einmal durch die Weinberge: der Weinwanderweg Gumpoldskirchen

by

Ein Ausflug ganz im Zeichen des Weins? Das ist am Weinwanderweg in Gumpoldskirchen möglich. Die Spazierrunde (1,25km) führt dich aus dem Heurigen Ort hinaus und hinein in die angrenzenden Weinberge. 14 Tafeln informieren über den Weinbau allgemein und die Weinbauregion im Speziellen. Ein schöner Spazierweg inklusive Ausblick, der sich besonders im Herbst von seiner schönsten Seite zeigt

Radfahren in Wien, Rad vor der Mauer am Donaukanal

Mit dem Rad durch Wien. Sightseeing mal anders!

by

Ob als sportliche Betätigung oder Freizeitvergnügen. Ob als Ausflug oder einfach um von A nach B zu kommen. Radfahren in Wien solltest du einfach ausprobieren. Denn wählst du statt den üblichen Verkehrsmitteln in Wien das Rad, werden dir so einige Vorteile geboten: Bewegung, eine gute Infrastruktur und neue Blickwinkel. Und nicht nur das: Radfahren in Wien macht einfach Spaß. Kein Wunder, dass immer mehr Wiener zu Radfahrern werden und immer mehr touristische Angebote rund um Radfahren verfügbar sind. Warum du auch zumindest einmal die Stadt auf zwei Rädern erkunden solltest und was da nun speziell geboten wird?

Wien mit dem Rad entdecken, Cover

Wien mit dem Rad entdecken. Eine Anleitung zur Stadtbesichtigung der anderen Art

by

Warum nicht einmal die U-Bahn U-Bahn sein, das Auto stehen lassen und einfach das Rad für die Fortbewegung innerhalb der Stadt nützen. Ob zum Sightseeing, für kleine Erkundungstouren oder größere Ausflüge – Wege gibt’s genug. 12 davon stellt Anita Armelitz in ihrem Fremdenführer Wien mit dem Rad erkunden vor. 12 Touren, die dir unterschiedliche Facetten der Stadt vorstellen, dich über Stadtplätze, Kopfsteinpflaster, zu Heurigen und ausgedehnten Grünflächen bringen. Für jeden Geschmack und für jede Kondition. Ein guter Ein Ideengeber für Wiener und Wien Besucher.

Türkenschanzpark Spazierwege

Freizeitvergnügen im Türkenschanzpark

by

Mit seinen rund 150.000m2 bildet der Türkenschanzpark im 18. Wiener Gemeindebezirk ein großartiges Naherholungsgebiet der Stadt. Kein Wunder, lässt sich im wunderschönen Park doch so einiges erleben: Ob von den Kleinsten beim großen Spielplatz, den schon Größeren bei den Skateanlagen, Volley- und Basketballplätze, oder den noch Größeren auf den Liegewiesen und verschlungenen Spazierwegen. Sogar im Winter bleibt der Park reizvoll. Wie wärs dann mit einem kurzen Spaziergang, einem Besuch beim Weihnachtsmarkt oder eine rasante Fahrt auf der Rodelwiese?

Hutwisch, Aussicht von der Kernstockwarte, Bucklige Welt

Die Bucklige Welt im Blick: Ausflug zur Kernstockwarte am Hutwisch

by

Ein stetiges Auf und Ab, eine Landschaft gezeichnet von sanften Hügeln: das ist die Bucklige Welt. Ein allumfassendes Bild, einen guten Über- und Ausblick, zu bekommen kann also etwas schwer werden. Folgt doch auf einen Hügel gleich der nächste und ist dieser dann doch vielleicht eine Spur höher. Schwer, aber nicht unmöglich. Denn ein Ausflug zum Hutwisch – der höchsten Erhebung der Buckligen Welt samt Aussichtswarte – bietet einen fantastischen Blick auf die Bucklige Welt samt Umland. Bei gutem Wetter bis zum Schneeberg, der Rax oder dem Neusiedlersee.

Hund vor Wasser beim Spazieren

Hundstage! Spazierwege, die dir und deinem Hund Abkühlung verschaffen

by

Juli und August, da herrscht in Österreich meistens eines: Hitze. Obwohl es der Sommer 2016 rein Hitzewellentechnisch anscheinend gut mit uns meint, gibt es trotzdem einige Tage, die unerträglich heiß sind. Nicht nur für uns – sondern auch für unsere Haustiere. Speziell, für unsere Hunde, die ja trotzdem täglich raus müssen. Zum Glück gibt’s einige kühle Spazier- und Wanderwege, die für Herrl und Hund genügend Abkühlung bringen.