Der Gehegerundweg im Naturpark Hohe Wand

Steinbock Gehege am Gehegerundweg Hohe Wand mit Aussicht
Der Gehegerundweg führt, wie der Name schon sagt, an diversen Gehegen vorbei. Dort wird dir aber nicht nur ein Blick ins Gehege geboten, sondern auch schöne Blicke über den Naturpark Hohe Wand. Unterschiedliche, interaktive Stationen runden den Weg ab.

kurz&bündig

Der Naturpark Hohe Wand liegt auf dem Hochplateau der gleichnamigen Erhebung Hohe Wand im südlichen Niederösterreich. Neben Wanderwegen und tollen Aussichtspunkten bietet dir der Naturpark Hohe Wand auch verschiedene Tiergehege. Auf einem Rundweg von ca. einer Stunde kannst du Steinböcke, Rothirsche, Alpakas uvm. hautnah beobachten. Ein toller Ausflug für Groß und Klein.

Zugegeben, ich hab’ erst sehr spät davon gehört, dass es auf der Hohen Wand auch Tiergehege gibt. Eigentlich hab’ ich nie darüber nachgedacht, was man „da oben“ alles machen kann. Nur dass man zum Skywalk kann und ein wenig spazieren, das war mir klar. Dementsprechend überrascht war ich einerseits, als ich hörte, da gibt es auch einige Gehege zu besichtigen. Die ich mir dann so à la Lainzer Tiergarten & Co vorstellte, also klein und nebeneinander liegend, sodass du die Gehege in ca. 10 Minuten passiert hast. Weit gefehlt: die zweite Überraschung war also, dass es da weit mehr zu sehen und zu machen gibt. Da gibt es einen Streichelzoo mit Eseln, Ponys und Hasen, da gibt es einen Kindererlebnisweg samt Schatzsuche und verschiedene Rundwege und Lehrpfade, die an den Gehegen vorbei führen.

Schilder zum Gehegerundweg, Naturpark Hohe Wand
Im Bereich „Wildgehege“ im Naturpark Hohe Wand gibt’s viele unterschiedliche Freizeitmöglichkeiten und Rundwege. Wir entschieden uns für den ca. 1 stündigen Gehegerundweg.

Klar also, dass da ein Artikel fast nicht reicht. Daher werd’ ich mich heute auf den Gehegerundweg konzentrieren.

Der Gehegerundweg im Naturpark Hohe Wand

Skeptisch kannst du das natürlich schon sehen, ob das jetzt Sinn macht, Bewohner, die auf der Hohen Wand leben, in Gehege zu sperren. Ich will das aber heute einfach mal unkommentiert lassen und sagen: es ist wie es ist. Und weil es so ist, kannst du in diesem Fall die Tiere in den Gehegen in aller Ruhe und aus nächster Nähe betrachten

Los geht’s beim Eingang Tiergehege, Nahe dem Naturparkstüberl. Wo du auch (im Naturparkstüberl) noch Toiletten findest und Snacks kaufen kannst und wo du auch einen Flyer über den Naturpark Hohe Wand findest. Den du dir, wenn du dir über den Weg noch unsicher bist, gleich mitnehmen kannst („Naturpark Hohe Wand. Das Familien- und Freizeitparadies“ von Niederösterreich Tourismus und Wiener Alpen). Darin findest du nämlich gleich auf Seite 10 und 11 eine Übersicht über das Tiergehege, das du gleich betreten wirst. Die verschiedenen Rundwege, deren Länge und was du da alles zu sehen bekommst.

Streichelzoo, Naturpark Hohe Wand, Gehegerundweg
Der Gehegerundweg im Naturpark Hohe Wand beginnt beim Naturparkstüberl und dem direkt anschließenden Streichelzoo. Hier können Ponys, Hasen und mehr gestreichelt werden. Ein Highlight für Kinder

In diesem Fall beginnst du mit dem Streichelzoo. Da gibt es gleich am Anfang die Möglichkeit ins Gehege zu gehen und Hasen zu streicheln. Oder lieber mit etwas Abstand von außerhalb Ziegen (ich hab’ zumindest etwas Respekt vor diesen Tieren) oder Ponys. Ein besonders Highlight natürlich für Kinder. Vorbei an Kalkofen und Kohlenmeiler geht’s dann zur ersten Wegkreuzung und weiter dem Schild entlang Richtung Gehege Rundweg.

Kurzweilig Wandern

der Gehege Rundweg und Wald-Tier-Lehrpfad

Gehegerundweg Naturpark Hohe Wand, Waldweg
Der Gehegerundweg führt angenehm flach und nur sehr selten etwas steil durch einen Wald im Naturpark Hohe Wand. Der Weg ist leicht zu bewältigen, die Schotterwege sind auch für Kinderwägen gut befahrbar.

Der gemütlich durch den Wald im Naturpark Hohe Wand führt und immer wieder durch kleine Stationen unterbrochen wird. Wo du dann dein Wissen testen kannst, welche heimische Holzarten du denn wirklich erkennst, beispielsweise. Oder mehr lernst über Totholz im Wald oder Fledermäuse. Die Stationen sind sehr anschaulich und informativ aufbereitet, sodass du auch gerne mal zwischendurch stehen bleibst.

Naturpark Hohe Wand, Gehegerundweg Informationstafel Fledermaus
Am Gehegerundweg findest du auch immer wieder Informationstafeln, die dich über die Pflanzen- und Tierwelt im Naturpark Hohe Wand informieren.

Gehegerundweg Naturpark Hohe Wand, Holzarten
Dank der interaktiven Stationen am Gehegerundweg im Naturpark Hohe Wand wird auch der Spaziergang bzw. die Wanderung kurzweilig. Hier kannst du beispielsweise dein Wissen über heimische Holzarten testen.

Sicher stehen bleiben wirst du natürlich bei den Gehegen, bei denen du vorbei kommst. Und in die du an einigen Stellen auch via einer Aussichtsplattform hinein stehen kannst. Das alles von oben besser erspäen sozusagen. Da wirst du Hirsche zu sehen bekommen und Steinböcke, Hühner, Fasane oder Rehe. Die Hirsche kannst du auch füttern und somit aus allernächster Nähe betrachten (das Futter gibt es vor Ort bei einem Automaten zu kaufen).

Gehegerundweg, Naturpark Hohe Wand Hirschgehege, Rothirsch
Beim Gehegerundweg im Naturpark Hohe Wand kommst du vor allem den Rothirschen näher. Denn dort kannst du die Tiere auch füttern. Futter gibt es direkt vor dem Gehege zu kaufen.

Natürlich, in erster Linie geht’s hier um die Tiere. Aber in zweiter Linie um die umliegende Natur. Vor allem die Aussicht beim Steinbockgehege hat’s mir angetan. Da kannst du ebenfalls wieder auf eine Aussichtsplattform und hast bei gutem Wetter einfach einen tollen Blick, bis über die Hohe Wand hinaus. Einfach großartig.

Gehegerundweg Gehege Steinbock, Naturpark Hohe Wand
Am Gehegerundweg im Naturpark Hohe Wand lernst du die Landschaft der Gegend und auch dessen Bewohner näher kennen. Beispielsweise Steinböcke. Findest du alle drei?

Nach 2,5 Kilometer gelangst du wieder zum Ausgangspunkt: dem Streichelzoo bzw. Eingang ins Tiergehege. Wenn du mit Kindern unterwegs bist und sie noch immer voll Energie sind, dann gibt’s hier auch einen Spielplatz, mit Irrgarten und mehr. Und für dich eine Bank in der Sonne. Ein perfekter Abschluss.

Spielplatz und Irrgarten, Naturpark Hohe Wand, Anfang Gehegerundweg
Vor allem am Anfang und Ende des Gehegerundweges im Naturpark Hohe Wand gibt es für Kinder eine Menge zu erleben. Hier gibt es einen Streichelzoo und einen großen Spielplatz.

Das rät dir freets für deinen Besuch im Naturpark Hohe Wand, Gehegerundweg

  • Hunde sind erlaubt, aber nur an der Leine
  • Mit Kinderwagen befahrbar
  • Nimm dir gleich beim Naturparkstüberl einen „Flyer“ (mehrseitig, eigentlich ein Heft) über den Naturpark mit. Auf Seite 10/11 findest du alle Rundwanderwege eingezeichnet. Sehr hilfreich, wenn du einmal vom Weg abkommst (oder abkommen willst).
  • Beim Naturparkstüberl sind zahlreich Parkplätze vorhanden
  • Noch nicht genug? Wie wärs mit einem Abstecher am Skywalk beim Heimfahren? Toller Ausblick inklusive
  • Die Mautstraße ist nur am Wochenende kostenpflichtig. Unter der Woche musst du nur dein Eintritt zum Naturpark zahlen und ersparst dir die 2 Euro Mautgebühr.
  • Wenn du mit Kinder unterwegs bist, informiere dich im Naturparkstüberl auch über den Kindererlebnisweg und die Schatzsuche (seit Mai 2015 neu). Hier wird so einiges geboten!

Nützliche Hinweise für deinen Ausflug

Kleine Kanzelstraße 241, 2724 Hohe Wand
Öffnungszeiten: ganzjährig und ganztätig
Preis: Erwachsene 1,80; Kinder (6–15 Jahre): 1,00
Am Wochenende: 2,00 Mautgebühr pro PKW
Dauer: 1 Stunde
Schwierigkeitsgrad: leicht
Zuletzt besucht: 2015
Aktualisiert: 12. August 2017
http://www.naturpark-hohewand.at/

MerkenMerken

Wie hat es dir gefallen?
More from Claudia

Abkühlen inmitten der Stadt: das Badeschiff Wien

Das Badeschiff, seit Mai 2015 unter dem Namen "Prost Mahlzeit", bietet mit...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.