5 schöne Picknickplätze in Niederösterreich, die du vielleicht noch nicht kennst

Picknicken in Niederösterreich, Neuhaus
Natur, Genuss und gemütliches Zusammensein. Sobald es wärmer wird steigt die Lust auf ein Picknick.

Mai. Der erste Monat ohne R. Und wie wir es (also zumindest ich) gelernt haben, der erste Monat, in dem man sich in die Wiese setzen darf. So ganz ohne Sessel, mitten rein hald. Ohne Verkühlung und weitere Schäden zu riskieren; und obwohl das Sprichwort vielleicht in Anbetracht der Hitzerekorde der letzten Jahre zu überdenken ist, kommt sie spätestens unweigerlich im Mai: die Lust auf ein Picknick. Gemütlich auf der Decke, gute Snacks, noch bessere Gesellschaft und viel Sonne. Vielleicht romantisch zu zweit, vielleicht gesellig mit Freunden, vielleicht actionreich mit Kindern. Je nachdem, wie es bei dem einen oder anderen eben gerade ausschaut und wonach dir der Sinn steht. So oder so, habe ich hier ein paar Vorschläge für richtig gute Picknickplätze in Wien und Niederösterreich.

 

  1. Die Baumgarnter Höhe bzw. Steinhofgründe (WIEN)

Steinhofgründe, Abendsonne
Wein trinken, plaudern, gemeinsam Essen, Slacklinen und der Sonne beim Untergehen zusehen. Ein Picknick auf den Steinhofgründen hat so einiges zu bieten

Ort von zweimaligem Picknicken vor den Kindern. Mit Freunden aus Wien, als wir selbst auch in Wien wohnten (oder kurz davor gewohnt haben). Eine grüne Oase in der Stadt, ein traumhafter Platz, ein optimaler Picknickort. Gut mit den Öffis zu erreichen, ideal in Verbindung mit einem Spaziergang und sogar Sightseeing einer der schönsten Kirchen Wiens (Kirche am Steinhof), mit saniräten Anlagen und massenweise Bänken und natürlich auch Wiesen. Eine sogar mit grandioser Aussicht über Wien. So gut hat es mir hier gefallen, dass ich sogar einen eigenen Blogpost über Picknicken in den Steinhofgründen vor ein paar Jahren dazu verfasst habe.

Aber Vorsicht! Das obere Eingangstor sperrt um 21:00 zu. Hätte uns fast kalt erwischt, wäre ich nicht genau in diesem Moment durch gegangen, um die nahe liegende Toilette aufzusuchen. Glück im Unglück sozusagen.

 

  1. Der Augarten (WIEN)

Augarten Eingangsbereich

MEIN Picknickort, mein Wohnzimmer, damals als Wahlwienerin. Nicht nur meins. Den Augarten haben viele Wiener aus dem 2., 9. und 20. Bezirk für sich entdeckt (und sicher auch darüber hinaus). Was genaugenommen auch seinen Charme ausmacht. Zwischen brav gestutzten Kastanienbäumen und geraden Hecken, zwischen an dunkle Zeiten mahnenden Flaktürmen, tummelt das Leben. Kindergeburtstagsfeiern, Studenten, Flanierer, Sportler und Gelegenheitsfußballspieler geben sich hier die Hand. Allesamt in den großzügigen Wiesenflächen des Parks verstreut. Hier darf man in die Wiese und hier macht man es auch. Breitet seine Picknickdecke aus, lauscht den Gitarrenklängen, die von der Picknickdecke drei Meter weiter herüber wehen, genießt ein kühles Bier, Eis oder weißen Spritzer aus der Bunkerei und genießt das Hier und Jetzt.

Weitere Bonus: ebenfalls einwandfrei mit den Öffis erreichbar, ebenfalls mit ausreichend sanitären Anlagen ausgestattet und mit der Bunkerei, die gekühlte Getränke, Eis und Süßigkeiten zum Mitnehmen verkauft. Dazu für Familien einige Spielplätze.

 

  1. Die Donaulände (TULLN/Donau Niederösterreich)

Hier in Tulln hab’ ich vor rund zwei Jahren so richtig schön klassisch gepicknickt. Mit geflochtenen Picknickkorb, gefüllt mit lauter Leckereien. Auf einer großen Decke sitzend, auf die Donau schauend und über diverse Themen plaudernd. Ein Schluck Wein zwischendurch, dann wieder ein Bissen vom Kornspitz mit Wurst. Gleich vor mir die (für mich legendäre) Regentag, das Boot Friedensreich Hundertwassers, das hier vor Anker liegt und auf Besichtigungen wartet. Hinter mir Büsche aus duftenden Staudenblumen (Tulln ist ja nicht umsonst Gartenstadt).

Der Picknickkorb, der ganz klassische, stammte übrigens von einem nahegelengen Hotel, das ebendiese zum Verkauf anbietet. Gefüllt, versteht sich. Hier ist also bestens für das leibliche Wohl gesorgt und das Rundherum kann sich genauso gut sehen lassen.

 

  1. Naturparkzentrum Sieding (Ternitz/Wiener Alpen)

Sieding, Naturparkzentrum, Jausenbänke im Schatten
Das Naturparkzentrum in Sieding ist nicht nur Ausgangspunkt für Wanderungen im Naturpark Sierningtal-Flatzer Wand, sondern vor allem ein attraktives Ausflugsziel für die ganze Familie.

Das Naturparkzenturm in Sieding ist ein Ort, den wir als Picknickplatz mit Kindern auserkoren haben. Mit unser damals bald Zweijährigen und mit Freunden mit Baby. Ein Ort, den wir mitten im Sommer besucht haben. Weil es hier auf Grund der Lage einfach ein wenig kühler ist als sonst wo. Weil es hier zahlreiche riesige Bäume gibt, die Schatten spenden. Unter genau solch einem Baum haben wir kurzerhand ein paar Picknicktische getragen und unser Frühstücks-Picknick aufgedeckt. Selbst mitgenommen, denn Gastronomie gibt es hier vor Ort nicht, das gibt es ja beim Picknicken sowieso eher selten. So wurden die Wünsche ausgetauscht, die Einkäufe aufgeteilt und vor Ort brüderlich geteilt. Nach dem ersten Durchgang drängte es unsere kleine Madame dann schon in Richtung Schaukel und Spielplatz, das Stichwort für Papa, während ich gemütlich weiter plaudern und essen konnte. Bis dann, nach Durchgang Nummer zwei, alle zu einem gemütlicher Spaziergang entlang der Sierning (Bach) aufbrachen. Nicht nur an, sondern für ein paar sogar in. So heiß war es an diesme Tag, dass wir uns gleich ein wenig Abkühlung verschafften und ein paar Schritte im eiskalten Wasser wateten. (die Männer haben gepast, die Frauen waren tough genug).

Auch hier, sanitären Anlagen vorhanden, ebenso ein Spielplatz, ein paar Ziegen, ein Teich mit Enten und der besagte Spazierweg mit Bach. Herrlich im Sommer.

 

  1. Eine Wiese bei Neuhaus im Triestingtal (Wienerwald)

Vielleicht ist dir aufgefallen, dass ich dir nur Orte vorgeschlagen habe, an denen ich wirklich gepicknickt habe. Teilweise sind das Orte, die doch recht bekannt sind, teilweise aber nicht. So wie dieses Stückchen Natur: Weniger bekannt eben, versteckt und gar nicht so leicht zu beschreiben. Vorenthalten will ich dir diese Stück Natur im Triestingtal aber trotzdem (oder genau deswegen). Am Fuße der Burg Neuhaus im gleichnamigen Ort, oberhalb eines kleine Stück Walds, liegt besagte Wiese in leichter Hanglage und bietet ein fantastisches Panorama, das es während dem Picknick zu bewundern gibt. Nur wenige Meter davor gibt es einen kleinen Parkplatz (als Ausgangspunkt für Wanderer), der dir ermöglicht wirklich viel zum Picknick mitzunehmen ohne großartig zu schleppen. Wir hatten nur ein paar Muffins, Obst und eine Flasche Wein dabei, das hätte sich also ruhig auch weiter tragen lassen. So hat es uns aber natürlich auch nicht gestört und wir haben uns entspannt, in ganz gemütlicher Atmosphäre, völlig allein in die Abendsonne gesetzt und ein paar Gläschen Wein getrunken.

(PS.: Zur Anfahrt einfach in Richtung Burgruine Neuhaus – auch auf Google Maps zu finden)

 

Andere Orte für ein Picknick, die mir jetzt so spontan einfallen:

Kannst du die Liste ergänzen? Dann lass mir gerne auf meiner Facebook Seite eine Nachricht oder einen Kommentar hier!

Wie hat es dir gefallen?
More from Claudia

Wie wir uns bei Open The Door als Diebe angestellt haben

Schon einmal aus einer Drachenhöhle befreit oder einen wertvollen Schatz aus dem...
Mehr lesen