Kängurus in Bad Vöslau, Harzberg
Kängurus in Österreich gibt's also doch! Auf der Kängurufarm am Harzberg in Bad Vöslau kannst du die Tiere beobachten und nebenbei einen netten Ausflug ins Grüne machen.

Ausflug zur Kängurufarm und leichte Wanderung auf den Harzberg in Bad Vöslau

kurz&bündig
Ein 3km langer Rundwanderweg ausgehend vom Kurpark in Bad Vöslau führt durch den idyllischen Wald samt Lehrpfad auf den Harzberg. Auf der 474m hohen Erhebung genießt du dank Jubiläumswarte wunderbare Blicke übers Wiener Becken zum Schneeberg, Hohe Wand und mehr. Neben dem Schutzhaus befindet sich die Kängurufarm, ein 800m2 großes Gehege mit rund 10 Kängurus, die hier zur Aufzucht und Pflege leben. Besucher könnten die Tiere im Rahmen der Öffnungszeiten des Harzberg Schutzhauses beobachten. Danach geht es über die Forststraße 1,5km wieder retour zum Ausgangspunkt.

Wusstest du, dass es in Niederösterreich Kängurus gibt? Bis vor kurzem wusste ich das auch nicht. Bis meine Mama mit einer Ausflugsidee zu mir kam und uns (vor allem meiner Tochter) von den Kängurus am Harzberg erzählte. Dort oben, auf 474 Meter Seehöhe (manche würden daher wohl eher Erhebung als Berg sagen) liegt nämlich das Harzberg Schutzhaus und direkt daran anschließend eine kleine Kängurufarm. Eine Station und Aufzucht zur Pflege von Kängurus, die neugierige Besucher von Mittwoch bis Sonntag auch beobachten können. Schnell war bei uns klar, dass auch wir schon bald zu jenen neugierigen Besuchern zählen sollten.

Am Waldlehrpfad auf den Harzberg

Also parken wir einige Wochen später unser Auto auf der Waldwiese. Eine Straße am Waldrand bei Bad Vöslau und Ausgangspunkt unseres Familienausflugs. 1,5 Kilometer geht es von hier bergauf auf den Harzberg und dessen Schutzhütte. Entlang eines idyllischen Waldwegs, der anfangs auch mit zahlreichen informativen Schildern versehen ist (Teil eines Waldlehrpfads). Wie auch die letzten Mal auf Wald- und Naturlehrpfaden (wir haben da ja schon einige zusammen dieses Jahr) picken wir uns einige Schilder raus und schauen sie genauer an. Lernen heute, was so eine 100jährige Buche eigentlich leistet und wie man erfährt, wie alt ein gefällter Baum geworden ist. So gehen wir gemütlich den anfangs mäßig steilen Waldweg immer weiter nach oben. Vorbei an einen kleinen Spielplatz, den wir uns für den Rückweg aufheben und einer Kapelle (Waldandacht), die schön versteckt mitten im Wald steht.

Erst nach der Hälfte wird der Weg etwas steiler und führt etwas ambitionierter nach oben. Das letzte Stück über Steinstufen, was auf große Begeisterung bei unserer Tochter stößt. Bis wir das Schutzhaus erreichen gehen wir schnellen Schrittes die Stiegen nach oben, zählen immer wieder aufs neue die Stufen und schauen, ob wir schon ein wenig Aussicht durch die Bäume blitzen sehen (ja, bald sogar).

 

Aussichtsreicher Harzberg – am Schutzhaus und der Jubiläumswarte

Ausblick vom Schutzhaus und der Känguru-Farm am Harzberg
Wir genießen zuerst einmal ein wenig die Aussicht, bevor wir zu den Kängurus schauen.

So wichtig genießen wir die Aussicht dann „oben“. Direkt neben dem kleinen Spielplatz beim Schutzhaus (Rutsche und Schaukel, die während der Wartezeit aufs Essen getestet werden) befindet sich eine Aussichtsterrasse, auf der bunte Kindersessel und eine Holzbank zum Schauen und Entdecken einladen. Wir entdecken den charakteristischen Turm der Ruine Rauheneck, den wir erst vor ein paar Wochen bestiegen haben, schauen über den Wienerwald und Weinberge und ganz „im Eck“ entdecke ich sogar den DC-Tower.

Natürlich eignet sich besonders die Aussichtswarte am Harzberg zum runter und vor allem weit Schauen. 21 Meter hoch ist die sogenannte Jubiläumswarte, die zum 50jährigen Regierungsjubiläum von Kaiser Franz Joseph errichtet wurde. Ein Aussichtsturm aus Stein, mit Zinnen bekrönt von dessen Aussichtsplattform man herrliche Blicke genießen kann. Übers Leithagebirge, zum Schneeberg, der hohen Wand und das Wiener Becken.

Wir warten noch etwas mit der Turmbesteigung und gönnen uns zuerst ein Mittagessen im Schutzhaus. Ab 11:00 gibt’s hier warme Küche und die gemütliche Sonnenterrasse mit Blick auf den Aussichtsturm eignet sich perfekt für unsere Rast. Zuvor gehen wir aber zur benachbarten Kängurufarm. Denn natürlich sind wir schon sehr neugierig auf die außergewöhnlichen Bewohner des Harzbergs.

 

Die Kängurufarm am Harzberg

Kängurus in der Kängurufarm am Harzberg, Bad Vöslau

Rund 10 Kängurus leben hier auf 800m2. Rotnackenkängurus (Bennett-Wallabys) mit ihren Jungtieren und 3 männliche Parma-Kängurus (eine kleine Känguru Art), wie auf der Website des Schutzhauses zu lesen ist. Liegen in unserem Fall gemütlich im Schatten. Klar, die Tiere sind nacht- und dämmerungsaktiv, wie ich auf einen der zahlreichen Infotafeln lesen kann. Trotzdem können wir einige Tiere gut beobachten, wie sie durch das Gehege hüpfen oder fressen. Für alle, die alles ganz genau beobachten wollen gibt es auch ein Fernglas, wir begnügen uns aber damit einfach für einen Moment da zu stehen uns zu schauen. Bis wir wieder zurück zur Schutzhütte gehen und uns für den Heimweg stärken. Hier nehmen wir übrigens die gleiche Route wie hinauf. Für mehr Abwechslung könnte man auch die Forststraße retour gehen.

Routeninfos: Ausgangspunkt: Waldwiese – bei der Beschilderung in Richtung Harzberg / Waldlehrpfad links in den Wald abbiegen – gelber Markierung folgen – gerade aus bis zur Forststraße, danach rechts abbiegen und gleich darauf wieder links bis zum Schutzhaus. Kängurufarm am Ende der Terrasse – retour über Forsstraße oder denselben Weg.

PIN Kängurufarm
Klingt gut? Dann merk’ dir diese Idee für später. Das Bild hier kannst du gleich als Pin für Pinterest verwenden.

Das rät dir freets für deinen Ausflug zur Kängurufarm am Harzberg

  • Parkplatz: „Waldwiese“ (Straßenname) – hier sind ausreichend kostenlose Parkplätze vorhanden
  • Kinderwagen: besser nicht, auch der Forstweg, den du als Alternative wählen kannst, ist angeblich nicht für Kinderwägen geeignet.
  • Hunde sind erlaubt und im Schutzhaus willkommen. Zu den Kängurus dürfen sie nicht mit rein.
  • Einkehren: Die Schutzhütte/Kängurufarm hat Mi-So geöffnet und eignet sich optimal zum Einkehren. Die Speisekarte ist groß und hat auch vegetarische Gerichte bzw. eine Kinderkarte.
  • Weiterwandern: Am Harzberg lässt sich auch ausgiebiger wandern, wie bspw. zur Vöslauer Hütte. Ein paar Routen findest du beispielsweise bei Bergwelten.com

Besucherinfos

Ausgangspunkt: Waldwiese, 2540 Bad Vöslau
Öffnungszeiten: jederzeit; Schutzhaus und Kängurufarm Mi-So ab 10:00
Preis: Kostenlos
Länge: 3km hin&retour
Dauer: ca. 3 Stunden mit Kinder und Einkehren im Schutzhaus
Aktualisiert: 29. August 2020
https://www.harzberg.at

Zuletzt besucht: August 2020

More from Claudia

Ein paar Ideen für Ostern, oder: was bei uns zu Ostern auf den Tisch kommt

Normalerweise feiern wir Ostern bei meinen Eltern. Schon mein ganzes Leben lang,...
Mehr lesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.