Die Bucklige Welt im Blick: Ausflug zur Kernstockwarte am Hutwisch

Hutwisch, Aussicht von der Kernstockwarte, Bucklige Welt
Die Bucklige Welt im Blick. Auf der Kernstockwarte am Hutwisch kannst du traumhafte Blicke über die Landschaft bis hin zum Neusiedlersee und Schneeberg genießen.

kurz&bündig

Ein stetiges Auf und Ab, eine Landschaft gezeichnet von sanften Hügeln: das ist die Bucklige Welt. Ein allumfassendes Bild, einen guten Über- und Ausblick, zu bekommen kann also etwas schwer werden. Folgt doch auf einen Hügel gleich der nächste und ist dieser dann doch vielleicht eine Spur höher. Schwer, aber nicht unmöglich. Denn ein Ausflug zum Hutwisch – der höchsten Erhebung der Buckligen Welt samt Aussichtswarte – bietet einen fantastischen Blick auf die Bucklige Welt samt Umland. Bei gutem Wetter bis zum Schneeberg, der Rax oder dem Neusiedlersee.

 

Ausflug zum Hutwisch

Wenn das Erreichen des höchsten Buckels ein Spaziergang ist...

…dann bist du in der Buckligen Welt gelandet. Nicht zu flach, aber auch nicht zu steil ist es hier. Sanft sind sie, die Hügeln, nur kleine Erhebungen. Und das kommt dir bei einer Besichtigung des höchsten „Buckels“ der Buckligen Welt auch zu gute. Weil, anders als in anderen Teilen des südlichen Niederösterreichs, der Gipfel eben nicht auf über 2000 Metern liegt (Stichwort Schneeberg), sondern auf 896 Metern. Für einen noch besseren (Über-)Blick sorgt auch die sog. Hutwisch- oder Kernstockwarte, die dich noch einmal 22 Meter höher bringt, über die Baumwipfel hinaus. Auf der du dann eine großartige Aussicht auf das Umland genießen kannst. Nicht nur auf die Bucklige Welt, die natürlich rundherum liegt, sondern weiter. An guten Tagen bis zum Schneeberg, zur Hohen Wand oder den Wechsel. An sehr guten Tagen bis zum Neusiedlersee und den Steiner Alpen in Slowenien. Paradies der Blicke eben: dem Slogan der Wiener Alpen wird hier alle Ehre erwiesen.

Spaziergang oder Ausflug statt Wanderung: Aufstieg auf den Hutwisch

„Ich war ein bisschen enttäuscht, dass wir für den eineinhalbstündigen Rundwanderweg nur 50 Minuten gebraucht haben. Aber schon allein für die fantastische Aussicht zahlt es sich aus, zum Hutwisch zu fahren.“

Das Fazit von Jasmin von „Wandern und mehr“ bzgl. eines Rundwanderwegs zur Hutwischwarte im Kopf, machen wir uns also auf zu einem Ausflug. Wenig anstrengend also und ein kurzer Ausflug, der dennoch einiges zu bieten hat.

Ganz bewusst soll es also ein Ausflug und keine Wanderung zum Hutwisch werden, ganz bewusst entscheiden wir uns auch gegen einen Rundwanderweg (die in Hülle und Fülle um den Hutwisch vorhanden sind) und für den direkten Weg: vom Parkplatz zur Warte. Denn es muss ja nicht immer anstrengend sein. Manchmal darf es das auch nicht. Wenn du beispielsweise mit Kleinkindern unterwegs bist, die konditionstechnisch noch nicht so gefordert werden können, oder wenn du selbst aus div. Gründen konditionstechnisch gerade nicht gefordert werden kannst, wie es bei mir der Fall war. Worauf ich also hinauswill: ein Ausflug zum Hutwisch eignet sich besonders für Familien mit Kleinkindern, für Gelegenheitswanderer, für Schwangere, oder für all jene, die einfach nur kurz mal raus wollen und nicht den ganzen Tag mit Wanderungen füllen möchten.

Schattiger Wald, Wiesengräser und Heidelbeeren: der Weg zum Hutwisch

Es ist nicht nur, nicht schwer auf den Hutwisch zu gelangen, es ist auch nicht schwer ihn zu finden. Schon ab Krumbach ist der Hutwisch bei Hochneukirchen gut beschildert, der Parkplatz als Ausgangspunkt ist ebenfalls nicht zu übersehen. Ist doch quasi als Erkennungszeichen eine hohe hölzerne Aussichtswarte aufgestellt. Und auch hier findest du in unmittelbarer Nähe unterschiedliche gelbe Schilder, die dir den Weg weisen. Welchen du dann auch immer einschlagen magst, denn, ich hab’s schon erwähnt, Wege zum und um den Hutwisch gibt’s genug. Wir nehmen wie gesagt den direkten Weg durch den Wald, immer der roten Markierung nach.

Obwohl es natürlich schon ein wenig bergauf geht (ist doch der direkte Weg immer der steilste), ist es ein wahres Vergnügen durch den Wald zu wandern. Zwischen hohen Nadelbäumen, über Wurzeln, auf verschlungenen Wegen geht es immer weiter hinauf. Ein Weg, der sicher besonders im Sommer reizvoll ist. Viel Schatten, sanfte Gräser und grün leuchtendes Moos machen den Waldweg besonders attraktiv. Und sollte es doch zu steil sein, hast du jeden Grund zum Pausieren: Denn am Wegesrand wachsen Heidelbeeren ohne Ende. Bei uns waren erst einige Früchte reif, aber ab Ende Juli bis Mitte August wirst du wahrscheinlich mit blauen Fingern und dem süßen Geschmack im Mund am Hutwisch stehen.

Hoch oben auf der Hutwischwarte

Hutwisch Warte von unten
Seit 1882 bietet die Kernstockwarte am Hutwisch die Möglichkeit über die Baumwipfel hinaus und auf die Bucklige Welt zu blicken. Keine Sorge, 1979 wurde sie komplett erneuert.

Nach rund 15–20 Minuten (je nach Heidelbeeraufkommen) hast du die Steigung auch schon geschafft und die Hutwischwarte (oder Kernstockwarte) erreicht. Bei der es dann nochmals nach oben geht, aber auf Stiegen, anstelle von Wegen. 22 Meter, die sich aber lohnen, denn der Ausblick ist fantastisch. Da Bilder dann doch mehr als Worte sagen, vor allen in Sachen Ausblick…

Hutstock Aussicht mit Bäumen
Dank der Aussichtswarte am Hutwisch kannst du über die Wipfeln der Waldbäume schauen und die Wiener Alpen von oben entdecken.
Hutwisch, Aussicht von der Kernstockwarte, Bucklige Welt
Die Bucklige Welt im Blick. Auf der Kernstockwarte am Hutwisch kannst du traumhafte Blicke über die Landschaft bis hin zum Neusiedlersee und Schneeberg genießen.

Das rät dir freets für deinen Ausflug zum Hutwisch

  • Der Weg zur Aussichtswarte dauert wirklich nicht lange und ist auch nicht anstrengend – obwohl es natürlich beim Hingehen nur bergauf geht.
  • Wenn es dir zu wenig sein solltest, kannst du auch eine Wanderung anhängen. Rund um den Hutwisch führen eine Menge Wanderwege unterschiedlicher Länge und unterschiedlichen Schwierigkeitsgrads
  • Parkplätze sind ausreichend vorhanden – die Aussichtswarte ist gut beschildert und nicht zu verfehlen

Nützliche Hinweise für deinen Spaziergang

2852 Hochneukirchen, Parkplatz
Öffnungszeiten: ganzjährig und ganztägig
Preis: kostenlos
Dauer: rund 30 Minuten
Schwierigkeitsgrad: leicht
Höhenmeter: 896 Hutwisch, 22 Meter Hutwischwarte
Aktualisiert: 20. Juli 2016

MerkenMerken

MerkenMerken

Wie hat es dir gefallen?
More from Claudia

Auf der Ruine Aggstein – Willkommen im Mittelalter

Die Ruine Aggstein liegt auf einen 300 Meter hohen Felssporn in der...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.