Ausflug ins Stift Lilienfeld

Kreuzgang, Stift Lilienfeld

kurz&bündig

Das Zisterzienserstift in Lilienfeld wurde 1202 von Herzog Leopold VI. gegründet und im großen Stil errichtet – die Stiftskirche ist bis heute die größte Kirche Niederösterreichs. Von der ursprünglich gotischen Klosteranlage haben sich große Teile erhalten und können im Rahmen einer Führung besichtigt werden. Der benachbarte Stiftsgarten stammt aus dem 19. Jahrhundert und bietet einen gelungenen Kontrast zur Stiftsbesichtigung.

Du interessierst dich für Architektur? Du magst richtig alte Gebäude? Am liebsten mittelalterliche? Na dann ab nach Lilienfeld! Denn im Stift Lilienfeld – besonders bei einer Führung – wirst du da voll auf deine Kosten kommen!

Wie die Mutter so die Tochter: Stift Lilienfeld und Stift Heiligenkreuz

Genau wie Stift Heiligenkreuz ist Stift Lilienfeld ein Kloster des Zisterzienserordens. Der Abspaltung des Benediktinerordens, ein sogenannter alter Orden, der seit dem 11. Jahrhundert existiert. Und der in Form von Mütter- und Tochterklöstern organisiert war. Dementsprechend war Stift Lilienfeld das Tochterkloster von Stift Heiligenkreuz und wurde auch von Heiligenkreuzer Mönchen besiedelt.

Genau wie Stift Heiligenkreuz wurde Stift Lilienfeld von einem Babenberger Herzog gegründet. Der, genau wie beim Stift Heiligenkreuz, den Namen Leopold trug. Aber eben nicht der III., sondern der VI. Herzog Leopold VI. also gründete im Jahr 1202 das Stift Lilienfeld, das in den folgenden 28 Jahren gebaut und schließlich 1230 geweiht wurde. Der Stifter ist auch in der Kirche begraben, fand in seiner Stiftung also die letzte Ruhe. Ja und schenkte, genau wie es damals auch Stift Heiligenkreuz passierte, eine Kreuzreliquie.

Stift Lilienfeld Chorgestühl
Auch die Klosterkirche ist aus dem Mittelalter erhalten, die Ausstattung jedoch stammt größtenteils aus der Barockzeit.

Genau wie Stift Heiligenkreuz kannst du auch das Stift Lilienfeld bei einem Ausflug besichtigen. In Lilienfeld steht dir jederzeit die Klosterkirche offen. Da kannst du schon mal vor der Führung ein wenig durchspazieren, die gotischen Gemäuer samt barocker Einrichtung bewundern. In aller Ruhe und Stille, weil anders als beim Stift Heiligenkreuz, gibt es hier nicht so viele Ausflugsgäste, hier spazierst du fast alleine durch den großen Kirchenraum. Bis die Führung beginnt und du mehrere Räume zu Gesicht bekommst.

Eine Führung durchs mittelalterliche Stift Lilienfeld

Allen voran natürlich den frühgotischen Kreuzgang. Der, so finde ich wie alle erhaltenen gotischen Kreuzgänge, einfach wahnsinnig schön ist. Mit seinen zierlichen Säulen zwischen den Fenstern, den unterschiedlichen Kapitellen und den gotischen Fenstern. In das mit etwas Glück dann auch noch schön die Sonne rein scheint und die diese besondere Stimmung genießen lässt. Mit den schweren Kreuzrippengewölbe, den Schlusssteinen und Blicken in den Kreuzgangsgarten.

Brunnenhaus Stift Lilienfeld
Das Brunnenhaus im Stift Lilienfeld wurde von Friedrich von Schmidt im neugotischen Stil wieder aufgebaut und ist im Rahmen einer Stiftsführung zu besichtigen.

Außerdem siehst du das neugotische Brunnenhaus, das mittelalterliche Konversendormitorium (Konversen = Laien, die im Kloster gelebt und gearbeitet haben, aber eben keine Zisterziensermönchen waren), den mittelalterlichen Kapitelsaal, wo sich die Mönche täglich versammelten, die Bibliothek und das mittelalterliche Cellarium (also den Keller). Natürlich bekommst du bei einer Führung nicht nur die Architektur zu sehen. Nein, du wirst auch über die Geschichte des Stifts informiert und hörst ein wenig zum mittelalterlichen Leben der Zisterziensermönche. Wie denn so das Leben nach der Regel des hl. Benedikts tatsächlich aussah und der Alltag der Mönche. Wo sie schliefen, arbeiteten, außen beteten, wie der Orden organisiert war und wie sich das alles dann auch in der Architektur nieder schlug.

Stift Lilienfeld, Konversendormitorium, Einblick
In Stift Lilienfeld hat sich auch das mittelalterliche Konversendormitorium erhalten, das heute als Veranstaltungsraum genützt wird. Der Raum diente ursprünglich als Schlafplatz für die Personen, die im Stift Lilienfeld wohnten und arbeiteten, jedoch nicht Teil des Mönchsordens waren.

Der Stiftsgarten beim Stift Lilienfeld

Als krönenden Abschluss kannst du im benachbarten Stiftsgarten vorbei schauen. Wobei benachbart da auch tatsächlich zutrifft, weil der Garten etwas außerhalb, über die Straße, liegt. Hier kannst du noch ein wenig abschließend spazieren, jausnen, oder die Natur entdecken. Der Garten liegt auf einen steilen Hang und ist wirklich weitläufig. Ein Besuch lohnt sich!

Das rät dir freets für deinen Besuch im Stift Lilienfeld

  • Das gesamte Stift ist nur mit einer Führung zu besichtigen. Ohne kannst du dir Kreuzgang, Kapitelsaal und Brunnenhaus anstehen.
  • Schau auch unbedingt beim benachbarten Stiftsgarten vorbei. Ein Ort, an dem du viel entdecken kannst!
  • Parkplätze beim Stift vorhanden 

Nützliche Hinweise für deinen Ausflug

Klosterrotte 1, 3180 Lilienfeld
Geöffnet: Mo–Sa 09:00-12:00; 13:30-16:30; So: nur nachmittags
Führungen: April–September: täglich 10:00 und 14:00, So nur um 14:00
Preis ohne Führung: Erwachsene: 3,00; Senioren: 2,50; Kinder, Studenten: 1,00
Preis mit Führung: 8,00; 6,00; 4,00
Dauer: ca. 2 Stunden
Aktualisiert: 31. Mai 2016
www.stift-lilienfeld.at

MerkenMerken

Wie hat es dir gefallen?
More from Claudia

Wanderung zum Husarentempel im Naturpark Föhrenwald bei Mödling

Ein großartiger Blick über Wien, ein schöner Mischwald, eine alte Eiche, versteckte...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.