Sesselbäume, Ternitz
Die Sesselbäume sind ein beliebtes Ausflugsziel für Familien. Hier lässt sich perfekt auf die Bäume klettern, verstecken, durchschauen, runter hüpfen, oder einfach nur der schöne Ausblick genießen.

Spaziergang zu den Sesselbäumen bei Ternitz

kurz&bündig:
Der kinderwagentaugliche Spazierweg führt von den sog. Elf Leichen hin zum Naturdenkmal Sesselbäume. Diese liegen idyllisch am Rande einer großen Wiese am Waldrand und bieten einen schönen Ausblick auf den Gfieder & Co. Dank ihrer einzigartigen Wuchsform, deren die Sesselbäume auch ihren Namen verdanken, eignen sich die Bäume ideal zum Klettern. Kurzum: Ein schönes Ausflugsziel für Familien.
Eigentlich hab’ ich ja schon zwei Mal hier auf freets von den Sesselbäumen bei Ternitz erzählt. So richtig beschrieben hab’ ich den Weg aber noch nie. Denn wir sind immer querfeldein durch Wald und Wiesen zum Naturdenkmal bei Ternitz gegangen. So, dass es zwar für uns gepasst hat, ich das aber nie wirklich jemanden als Wegbeschreibung mitgeben wollte. Gestern war das anders. Gestern bin ich mit meinen Töchtern ganz bewusst und ordnungsgemäß den richtigen Weg zu den Sesselbäumen gegangen. Auch (und wohl vor allem), weil ich mit Kinderwagen unterwegs war und die üblichen Schleichwege mit vier Rädern samt 10kg schwerem Inhalt wohl nicht zu bewältigen gewesen wären.

 

Von den 11 Leichen zu den Sesselbäumen

Der Ausgangspunkt blieb der gleiche. Wie üblich parke ich unser Auto beim Parkplatz „Urnenfriedhof“ bzw. „den Elf Leichen“ (wird nicht besser, oder?) bei Mahrersdorf. Ein beliebter Ausgangspunkt für Erkundungen und Wanderungen im Naturpark Sierningtal-Flatzer Wand. Wieder einmal haben wir es geschafft und sind der (mittlerweile obligatorischen) Nebeldecke bei uns zu Hause entkommen. Hier in Ternitz scheint die Sonne, steht aber an diesem Novembertag um 14:00 bereits etwas tiefer. Macht nichts, denn wir haben noch Zeit genug unseren kleinen Ausflug bei bestem Wetter zu genießen.

 

Weg zu den Sesselbäumen bei Ternitz

Denn, obwohl ich nicht ganz genau weiß, wie weit der Weg zum Naturdenkmal Sesselbäume ist, länger als 30 Minuten pro Strecke werden wir nicht unterwegs sein, selbst mit Kleinkindern. So setzen wir uns gemütlich in Bewegung und spazieren in Richtung Wald. Wir genießen die Aussicht über die „Stahlstadt“, die vereinzelten bunten Blätter an den Sträuchern und natürlich das schöne Wetter und die Sonne. Schon bald erreichen wir einen kleinen Hügel mit einem großen Baum. Schon letztes Jahr hab’ ich hier mit unserer Mini Pause gemacht und die Aussicht genossen. Auch diesmal verschläft sie den Blick über die Felder und den Waldrand.

 

Am Waldrand entlang zum Pausenplatzerl

Wald zu den Sesselbäumen
Das zweite Stück des Wegs führt im Wald entlang zu den Sesselbäumen.

Wald bei den Sesselbäumen, Ternitz

An dieser Weggabelung halten wir uns links und spazieren ein wenig bergab, nur um bei der nächsten Möglichkeit wieder bergauf rechts in den Wald einzubiegen. Gegenüber verläuft der Feldweg in der Sonne, den wir sonst immer genommen haben, wir gehen dieses Mal im Schatten. Macht aber nichts, denn ich weiß, dass bei den Sesselbäumen ein Bankerl in der Sonne auf uns wartet.

So schiebe ich den Kinderwagen den Waldweg bergauf und wir legen zu dritt das Stück bis zu den Sesselbäumen zurück. Auch wenn es mit Kinderwagen bergauf etwas anstrengender ist als ohne, schaffen wir den Weg problemlos. Die Beschreibung der netten Dame von vorhin als wir nach dem Weg fragten („das ist aber noch ein ordentliches Stück“) bewahrheitet sich zum Glück nicht. Rund ein oder eineinhalb Kilometer legen wir insgesamt zurück als wir die bei den Sesselbäumen ankommen.

Die Sesselbäume im Naturpark Sierningtal Flatzer Wand

Sesselbäume bei Ternitz

Sesselbäume, Sommer
Die Sesselbäume liegen schön an einer großen Wiese und am Waldrand. Hier übrigens im Sommer.

Direkt am Waldrand gelegen, vor einer großen Wiese, stehen die sogenannten Sesselbäume. Große Nadelbäume, die durch ihre spezielle Wuchsform an Sesseln erinnern und zum Klettern und Entdecken einladen. Bäume, die nicht nur Naturdenkmal, sondern auch beliebtes Ausflugsziel von Familien geworden sind. Denn welches Kind liebt es nicht, auf Bäume zu klettern, darauf zu sitzen, runter zu hüpfen, oder durch Löcher zwischen Baumstämmen durchzuschauen? Auch als ich noch klein war, sind meine Eltern oft mit uns hierher gekommen und jetzt kann ich es selten sein lassen zumindest einmal rauf zu klettern.

Zuerst suchen wir uns aber eine freie Bank aus. Das Gehen hat hungrig gemacht und die Abendsonne scheint hier einfach zu schön her. Wir genießen unsere Jause samt Ausblick auf die “Bergwelt” des Naturparks. Zumindest ich. Die Große ist nach einer Handvoll Keksen schon dabei die Sesselbäume genauer in Augenschein zu nehmen. Auch die Mini, die das letzte Stück des Wegs von ihrem Mittagsschläfchen erwacht ist, nimmt sich ein Beispiel an ihrer Schwester und lässt sich von mir auf diverse Äste setzen und runter heben.

Sesselbäume Ternitz
Kraxeln, runter hüpfen, durchschauen, gemütlich sitzen. Kein Wunder, dass die Sesselbäume ein beliebtes Ausflugsziel für Familien sind.

 

Aussicht Sesselbäume bei Ternitz
Aussicht von den Sesselbäumen.
Abendstimmung bei Ternitz
Als Bonus gibt’s noch diesen schönen Sonnenuntergang am Ende unseres Spaziergangs.

Die Mädels haben ihren Spaß und nach einer ausgiebigen Erkundungstour machen wir uns wieder auf dem Heimweg. Die Sonne steht mittlerweile schon tief und ist hinter einer Wolkenschicht verschwunden. In aller Ruhe und mit vielen Pausen (es gehören eben alle Steine ganz genau angeschaut und auch mitgenommen) erreichen wir nach rund 2 Stunden wieder unseren Ausgangspunkt. Als Belohnung gibt’s kurz vorm Schluss noch ein paar Pferde auf der Koppel zu beobachten und einen Sonnenuntergang, der Gfieder & Co in goldenes Licht taucht.

Tourdaten: Sesselbäume, kein Rundweg, ca. 2,5 Kilometer hin & retour, Ausgangspunkt: Elf Leichen, linker Feldweg geradeaus, beim kleinen Hügel ebenfalls links hinunter, nächste Möglichkeit rechts am Waldrand hinauf (weiß-rot-weiße Markierung) bis zu den Sesselbäumen – Rückweg gleich retour

Tipps für deinen Spaziergang zu den Sesselbäumen

  • Parkplatz: Elf Leichen bei Mahrersdorf
  • Kinderwagen: ohne Probleme möglich
  • Hund: erlaubt
  • Mehr: Von den Sesselbäumen kannst du weiter über den Musikantensteig nach Flatz und wieder retour wandern. Sollte sogar mit Kinderwagen funktionieren (100% kann ich es aber nicht bestätigen, da ich das letzte Mal ohne Kinder dort war).

Besucherinfos

Ausgangspunkt: Elf Leichen, Mautweg 2620 Ternitz
GPS: 47.729594, 16.031554
Öffnungszeiten: jederzeit
Preis: gratis
Dauer: max. 1,5 Stunden mit Pause
Länge: ca. 2,5 Kilometer
Schwierigkeitsgrad: leicht
Aktualisiert: November 2020

Zuletzt besucht: November 2020

More from Claudia

Noch einmal Raimund: Der Verschwender bei den Raimundspielen Gutenstein

Bereits seit 25 Jahren finden an Ferdinand Raimunds Lieblingsort zu dessen Gedenken...
Mehr lesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.