Rundgang durch die Hermannshöhle bei Kirchberg am Wechsel

Hermannshöhle Nähe Taubenloch
Versteinerte Schildkröten, Höhlenmilch, Spinnen mit kleinen weißen Kokons, Fledermäuse, die durch die Lüfte fliegen, Dunkelheit und mitten drin ein fast unsichtbarer See. Ein Ausflug in die Hermannshöhle ist ein tolles Naturerlebnis und Abenteuer.
Die Hermannshöhle bei Kirchberg am Wechsel ist die größte Schauhöhle Niederösterreichs. Bei einer rund einstündigen Führung erkundest du die faszinierende Welt der Tropfsteinhöhle, erfahren spannenden Geschichten zu diesem Ort und entdecken kuriose Wesen in den Steinformationen. Mit etwas Glück wirst du auch von ein paar Fledermäusen begleitet.

„Am besten ihr zieht euch gleich was Wärmeres an“, empfiehlt uns unsere Führerin, als wir bei der Hermannshöhle in Kirchberg am Wechsel ankommen. Wir nicken. Denn auch wenn es hier beim Eingang zur Höhle bereits 28 Grad hat und das Stück bergauf uns ordentlich ins Schwitzen gebracht hat, wissen wir, dass uns in ein paar Minuten kühle und (übers Jahr konstante) 8 Grad erwarten. Als die Tür zum Eingang der Höhle geöffnet wird, ist der Temperaturunterschied augenscheinlich, dort wo die kalte auf die warme Luft trifft, beginnt es zu dampfen. Spektakulär sieht das natürlich aus und gebannt und fasziniert wagen wir uns in die dunkle Tropfsteinhöhle.

Ausgang Hermannshöhle
Die Hermannshöhle wird beim Windloch betreten und beim Taubenloch verlassen. Dabei werden 4km und 73 Höhenmeter in der Höhle zurück gelegt.

Eine Erkundungstour durch die größte Schauhöhle Niederösterreichs

Kurz nach dem Eingang versammelt sich die kleine Gruppe (jetzt um 09:30 sind noch nicht allzu viele Leute hier). Auch wenn das Tageslicht nun völlig ausgeschlossen ist, sorgt eine Bodenbeleuchtung für nötiges Licht. Gut, denn keiner von uns hätte die (in einer Höhle immer nötigen) drei Lichtquellen mitgehabt. So sehen wir uns im schwachen Licht um. Lassen die Blicke über die (beruhigend) hohen Räume schweifen, die kühlen Wände und den leicht feuchten Boden. Schon bald flattert die erste Fledermaus über unsere Köpfe, ihr werden noch weitere folgen.

Langsam setzt sich die Gruppe in Bewegung. 4 Kilometer lang wird unser Weg durch die Höhle sein, 73 Höhenmeter werden wir dabei teils über steile Stiegen von Eingang im Windloch zum Ausgang beim Taubenloch zurücklegen. Zu sehen gibt es dazwischen so einiges: Glatt geschliffene Steine (hier dürften die Gesteinsmassen einst heftig aneinandergeraten sein), Steinformationen in Form einer Schildkröte, eines Froschs oder eines Totenkopfs, ja sogar ein kleines Schlumpfhaus sehen wir auf unseren Weg. All das entdecken wir natürlich auch (und vor allem) dank der fachkundigen Erläuterungen unseres Guides, die uns noch mit anderen spannenden Geschichten und Fakten versorgt. Wie lange es braucht, bis die Tropfsteine wachsen, welche Voraussetzungen gegeben sein muss und was es eigentlich mit der sogenannten Höhlenmilch auf sich hat.

Höhlensee
Die Steinformationen in der Höhle gibt es schon lange. Zu erkennen sind sie mit ein bisschen Fantasie und dem richtigen Blickwinkel ganz leicht. So wie hier die Schildkröte.
Hermannshöhle, Führung
Unsere Führerin erzählt uns interessante und informative Geschichten über die Höhle.
Schlumpfhaus in der Höhle
Selbst die Schlümpfe haben sich in die Hermannshöhle verirrt.
Hermannshöhle
Kinder haben dieser Formation während einer Führung den treffenden Namen “Brokkoli” gegeben.

Von Höhlenentdeckungen und -bewohnern in der Hermannshöhle

Besonders begeistert sind meine Kinder (die sowieso mit staunenden Augen durch die Höhle marschieren) von der Geschichte zur Entdeckung. Um 1790 soll ein Hütejunge auf der Suche nach Tauben in das (damals auch genannte) Teufelsloch gefallen sein. Bei seiner Rettung wurde die Höhe entdeckt, in weitere Folge immer mehr Teile davon. Dass die Geschichte bei den kleinen Heidi-Fans auf Anklang stößt (wo zwar nicht der Hütejunge, aber ein anderer ins sogenannten Teufelsloch fällt) ist klar und Grund genug, dass ich mir die Geschichte wohl ein Leben lang merken werde.

Ich wiederum bin gebannt vom sogenannten Höhlensee. Ein unterirdischer See, der – wäre da nicht unsere Führerin und ein erneuter Hinweis meines Manns gewesen – von mir wohl unentdeckt geblieben wäre. So still liegt er da, dass die Spiegelung der Oberfläche kaum zu erkennen ist.

Höhlensee
Der Höhlensee ist fast nicht zu erkennen. Nur manchmal bewegt sich durch einen Tropfen seine Wasseroberfläche.

Später dann auch von den faszinierenden Steinbildnissen mit kuriosen Namen (Perlenkette, Totenköpfe, Salzburger Schnürlregen, um nur einige zu nennen) und immer wieder dazwischen von den Fledermäusen, die schön langsam beginnen ihr Winterquartier zu beziehen. Denn die Hermannshöhle ist nicht nur Schauhöhle und Ausflugsziel, sie ist vor allem das wichtigste Winterquartier von Fledermäusen in Niederösterreich.

 Nach rund einer Stunden klettern wir die letzten Stiegen in Richtung Teufels-, pardon, Taubenloch und somit unserem Ausgang am Eulenberg. Langsam beginnt die Luft wärmer zu werden, der vorhin sterile Geruch etwas modrig. Neben uns an den Wänden haben Höhlenspinnen weiße kugelförmige Kokons gespannt, in denen sich ihre Eier befinden. Nach ein paar weiteren Stufen sind wir oben und gehen in den heißen Tag hinaus.

Höhlenspinne, Hermannshöhle

Hermannshöhle Nähe Taubenloch

PIN Hermannshöhle
Lust bekommen? Dann merk’ dir die Idee für später! Diesen Pin kannst du gleich für deine Pinterest Pinnwand verwenden.

Tipps von freets für deinen Besuch der Hermannshöhle

Besucherinfos

Ofenbach 56, 2880 Ofenbach
Öffnungszeiten: Führungszeiten: 09:30; 11:00; 13:30; 15:00; 16:30
Preis: Erwachsene: 9,00; Kinder (6-18 Jahre): 7,00
Dauer: max. 1,5 Stunden
Aktualisiert: 30. August 2021
https://www.hermannshoehle.at

Zuletzt besucht: August 2021

Print Friendly, PDF & Email
Join the Conversation

2 Comments

Leave a comment
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.