Kurze Wanderung zur Ruine Rauheneck bei Baden mit Abstecher ins Helenental

Ruine Rauheneck
Eine kurze Wanderung zur Ruine Rauheneck führt durch einen Teil des Helenentals in Baden, vorbei am Ufer der Schwechat, durch den Wald und hinauf zur mittelalterlichen Burgruine. Von hier genießen Besucher großartige Blicke über die Reigon.
Die Ruine Rauheneck liegt auf einem Vorberg des Lindkogels rund 2,5 Kilometer von Baden entfernt. Früher sicherte die Burg gemeinsam mit der direkt gegenüberliegenden Burg Rauhenstein den Eingang ins Helenental. Heute ist ein eindrucksvolles Bild zweier Ruinen geblieben, die auch besichtigt werden können. Mittels einer kurzen Wanderung (2 Kilometer, allerdings stets bergauf) erreichst du die gut erhaltenen Burganlage und gelangst über eine Holzbrücke in die inneren Burghöfe. Zahlreiche Mauerzüge und die Burgkapelle sind noch gut zu erkennen und auch der charakteristische 25m hohe Turm ist intakt. Über mehrere enge Treppen gelangt man nach oben auf eine kleine Aussichtsplattform und genießt einen schönen Rundumblick über die Gegend.

Eigentlich waren wir ja schon öfters im Helenental. Sind viele Male durch gefahren und haben oft, sehr oft, hier Halt gemacht, um uns nach einer Autofahrt die Füße zu vertreten. Dieses Mal sollte es aber anders sein. Dieses Mal sollte das Helenental nicht Autostopp, sondern Ausflugsziel werden. Ort der Unternehmung statt Pause sozusagen. Denn der kühle Fluss, der schattige Weg an dessen Ufer, der beeindruckende Wienerwald, all das war einfach zu einladend, um immer nur als 10-Minunten-Pausenplatz „missbraucht“ zu werden.

Wandern mit Kindern im Helenental

Eine kleine Vorab-Recherche brachte mich auf die Ruine Rauheneck. Ich war sofort begeistert: Eine Burg hatten wir eh schon länger nicht mehr besichtigt (und überhaupt geht das bei mir eigentlich immer). Auch die große Madame hatte tags zuvor ihr Burgen- und Ritterbuch durchgeblättert und war sofort Feuer und Flamme einmal so eine alte Burg (oder dessen Überreste) in echt anzuschauen. Die Burg, rund zweieinhalb Kilometer von Baden gelegen, ist Teil des „s’Wegerl durchs Helenental“, wie ich lese. Perfekt zu verbinden mit einem kleinen Spaziergang im besagten Tal. Dachte ich zumindest.

Schwechat, Blick von der Brücke
Wandern am Flussufer geht im Helenental besonders gut. Auch der Weg zur Ruine Rauheneck startet am Ufer der Schwechat.

So machen wir uns an einem sehr warmen Montagmorgen auf in Richtung Baden. Biegen beim Hotel Sacher in den beschilderten Parkplatz ein und parken ein Stück weiter beim Tennisclub. Übrigens ein nettes kleines Lokal, das auch für nicht Tennis spielende Besucher zugänglich ist. Auf dessen Wiese, im Schatten der Bäume, geht ein Ausflugstag sicher besonders schön zu Ende. Wir stehen aber erst am Anfang und lösen unser Parkticket (2 Euro für den Tag, die man dann bei Konsumation im Lokal zurück bekommt) und biegen zum Spazierweg ein, hinein ins Helenental.

Kindertaugliche Wanderung zur Ruine Rauheneck

Über eine schöne schmideiserne Brücke geht es ans rechte Ufer der Schwechat. Statt wie erwartet rechts in Richtung Krainerhütte & Co folgen wir der Beschilderung nach links. Gehen also nicht hinein ins Helenental, sondern bewegen uns schon wieder raus. In Richtung Baden, aber natürlich auch in Richtung Ruine. Ein Stück noch spazieren wir am schattigen Flussufer, schauen hinunter zum Wasser und hören dessen Rauschen. Bald schon aber biegen wir ab, hinauf in Richtung Ruine. Die Beschilderung lässt ab diesem Zeitpunkt leider zu wünschen übrig und so navigiere ich mich ganz einfach mit meinem Handy weiter den Berg hinauf.

Hinauf trifft auf den Rest des Wegs zur Ruine, die naturgemäß oben liegen muss. Damit die Bewohner die Feinde schon früher erkennen konnten, damit sie nicht so leicht zu erobern ist, erkläre ich meiner Tochter. Sie hat schon von weit unten Teile der ehemaligen Burg entdeckt und wandert unermüdlich weiter. Zum Glück verläuft der Weg die meiste Zeit im Schatten und die gröberen Wurzeln und Steine kommen erst gegen Ende der Strecke. Dann, als wir langsam müde werden und auffällig oft den (natürlich immer schöner werdenden) Ausblick ins Tal und auf die Burgruine Rauhenstein genießen.

Ruine Rauhenstein am Eingang des Helenentals
Immer wieder schauen wir zur Nachbarin, der Ruine Rauhenstein hinüber.
Weg zur Ruine Rauhenstein
Über Stock und Stein trifft es hier gut. Gerade die Wegbeschaffenheit wird von unserer Tochter neben Turm und entdeckten Taubenbabys, aber im Anschluss als Highlight genannt.
Mit dem klassischen Wanderschmäh „noch eine Kurve“ (wahrheitsgemäß laut Handy) marschieren wir den Rest des Weges. Kraxeln über Steine, Wurzeln und von Hand gemachte Steinstufen. Bis wir die große Holzbrücke erreichen, die uns den Weg zur Burg ermöglicht.

Burgerkundung auf der Ruine Rauheneck

Holzbrücke Burgruine Rauheneck
Über eine Holzbrücke gelangen Besucher in die verfallene mittelalterliche Burg Rauheneck.

Um 1130 soll in Urkunden das erste Mal von einem Besitzer der Ruine die Rede gewesen sein. Über 800 Jahre sind also die ehemals acht Meter hohen Außenmauern vielleicht schon, die noch heute in Teilen erhalten sind und die Burg umgeben. Den halbrunden Burghof, den 25 Meter hohen Turm, die kleine Kapelle mit der halbrunden Apsis. Alle Gebäudeteile sind noch gut zu erkennen und teils zu betreten. Was wir natürlich gleich machen. Denn die Müdigkeit des Aufstiegs scheint beim Anblick des Turms wie weggeblasen zu sein und die Große will gleich einmal hinauf. Viele steile Stufen später stehen wir auf der Aussichtsplattform, von der man einen fantastischen Blick auf das Umland– ins Helenental, zur Ruine Rauheneck, über Baden und die Thermenregion – genießt.

Burgkapelle
Auch die Burgkapelle hat sich gut erhalten und wird natürlich besichtigt.

Mädchen am Turm der Ruine Rauheneck

 

Blick vom Turm der Ruine Rauheneck
Ausblick genießen. Einfach nur schön.

Als Pausenplatz wählen wir uns ein ehemaliges Zimmer an der Burgmauer, bevor wir wieder hinunter wandern und erkunden die restliche Ruine.

Ruine Rauheneck, Burghof
Pausenplatz-Blick im Burghof der Ruine
Reste der ursprünglich acht Meter hohen Mauer in der Ruine Rauheneck

…und kurz noch in und an die Schwechat

Vor der Heimfahrt muss dann noch ein kleiner Abstecher zur Schwechat sein. Dafür gehen wir gleich in die Hundezone (#ausflugsfail und nicht beabsichtigt, vor allem mit hundescheuem Kind, aber auch das haben wir überstanden), der schnellste Weg zum Ufer. Hier setzen wir uns auf die großen Steine im Fluss, halten die Füße ins eiskalte Wasser, kühlen uns ab und kehren müde, aber erfrischt wieder nach Hause zurück.

Schwechat
Erholung muss auch sein und so machen wir am Heimweg noch einen kurzen Abstecher zur Schwechat. Nein, in die Schwechat. Eiskalt ist das Wasser, aber so erfrsichend!

Kurzes Fazit: Ein wenig weniger Wasser als erwartet, trotzdem schön. Das nächste Mal ist dann ein Teilstück des „s’Wegerl“ dran, das dann wirklich durchs Helenental führen wird. Aber auch ohne viel Wasser ein schöner, abwechslungsreicher Ausflug.

Tourdaten: rund 1,5km in eine Richtung; blaue Markierung
Ausgangspunkt Baden, Parkplatz hinter dem Hotel Sacher, über die Brücke – links abbiegen bis zu der ersten Gabelung, danach den rechten Weg (Straße) bergauf – immer rechts halten bis zum Waldweg (hier dann beschildert) – immer gerade aus bis zur Burg.
PIN Ruine Rauhenstein
Klingt gut? Dann merk’ dir diese Idee für später. Das Bild hier kannst du gleich als Pin für Pinterest verwenden.

Das rät dir freets für deine Wanderung zur Ruine Rauheneck

  • Parkplätze gibt es auch direkt auf der Wiese hinter dem Parkplatz beim Hotel Sacher. Dieser gehört zum Tennisclub und kann um 2 Euro / Tag belegt werden. Die 2 Euro gibt’s bei Konsumation zurück.
  • Kinderwagen: Wege sind nicht kinderwagentauglich, auch der Burghof nicht.
  • Hund ist erlaubt. Direkt anschießend gibt es am Ufer der Schwechat eine Hundefreilaufzone, wo die Hunde auch ins Wasser können
  • Einkehrmöglichkeit: Kantine des Tennisclubs

Besucherinfos

Ruine Rauheneck 2500 Baden
Ausgangspunkt: Parkplatz beim Hotel Sacher, Baden
GPS Daten: 48.011231208441714, 16.203444060266495
Öffnungszeiten: jederzeit
Preis: kostenlos
Dauer: rund 1,5 Stunden je nach Tempo und Besichtigungszeit
Länge: 2,6 Kilometer hin und retour
Aktualisiert: April 2021

Zuletzt besucht: Juli 2020

Join the Conversation

2 Comments

  1. says: Manu

    Die Ruine ist echt sehenswert! Den Kindern hat’s gut sehr gut gefallen (4 & 6 Jahre).
    Danke für den tollen Tipp! 👍

Leave a comment
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.