Ausflug auf die Araburg

Araburg mit Wiese von unten
Auf einem Hügel oben im Triestingtal liegt die höchst gelegene Burg Niederösterreichs. Eine gut erhaltene mittelalterliche Anlage, die mit einem gemütlichen Burgstüberl und fantastischen Aussichten lockt; und mittels eines einfachen Spazierwegs erreichbar ist. Ein toller Ausflug für Groß & Klein.

kurz&bündig

Die Araburg ist eine mittelalterliche Burg aus dem 12. und 15. Jahrhundert, die hoch oben im Triestingtal thront. Eine Burg, die mittels einem kleinen, wenig anstrengenden Spaziergang von der Ortschaft Kaumberg zu erreichen ist. Wenig anstrengend trotz der Eigenschaft höchst gelegene Burg Niederösterreichs, welche die Araburg für sich beanspruchen darf. Oben angekommen wartet eine gemütliche Taverne für durstige und hungrige Besucher und eine gut erhaltene, überraschend große Burganlage samt fantastische Ausblicke über das Umland bis hin zum Schneeberg.

Wandern auf die höchst gelegene Burg Niederösterreichs…

Eigentlich hätte es mir ja klar sein müssen. Spätestens seit ich erfahren habe, dass Araburg auch für Adlerburg steht. Denn wo sucht sich der Adler sein Nest, wenn nicht hoch oben im Felsen. Hoch, ein Adjektiv, das auch für die Ara- respektive Adlerburg zutrifft. Oder besser noch: höchst. Die höchstgelegene Burg Niederösterreichs, gelegen auf 800 Meter über dem Triestingtal, am Araberg.

So richtig wurde mir es aber erst bewusst, als wir uns der Ortschaft Kaumberg und somit der besagten Araburg näherten. Die dann wirklich auf besagtem Berg „thronte“, herab schaute auf uns Ausflügler im kleinen Auto. Da drängte sich dann schon der Gedanke auf, dass es nicht nur eventuell, sondern wohl recht sicher bergauf gehen würde. Und das nicht wenig.

 

…und warum so eine Lage für Gelegenheitswanderer und Kleinkinder überhaupt nicht schlimm ist

Aussicht vom Parkplatz bei der Araburg
So fängt ein Ausflug gut an. Diese herrliche Aussicht bietet sich dir schon beim Parkplatz sprich Ausgangspunkt zur Araburg.

Gut, ruhig blieb ich trotzdem. Weil ich für meine Tochter nicht nur einen Kinderwagen sondern auch kräftige Männer als „Anschieber“ mit hatte. Dadurch nur mein eigenes Gewicht den Weg hinauf befördern musste und nicht noch weitere 12 Kilogramm. Zusehends entspannt wurde ich aber, je mehr wir uns dem Ausgangspunkt (sprich Parkplatz im Laabergtal) näherten. Als wir den doch recht steil ansteigenden Waldweg in Richtung Araburg vom Ortszentrum Kaumberg passierten und den Straßenverlauf bergauf folgten.

Überglücklich war ich dann, als wir ausstiegen. Nicht (nur) weil wir wirklich ein gutes Stück bergauf per Auto zurückgelegt hatten, sondern wegen der dort schon vorhandenen Aussicht. Ein unsagbar schöner Blick über eine Region, die ich bislang noch kaum erkundet habe. Sanfte Hügeln, vereinzelt ein Haus oder Bauernhof, saftige Wiesen, eine kleine Straße, die sich durch die Landschaft schlängelte. Ganz hinten am Hang ein kleiner Wald und dahinter die Berge.

 

Der tatsächliche und kinderfreundliche Anstieg auf die Araburg

Araburg, Weg durch den Wald
Leicht bergauf führt der Forstweg in Richtung Araburg. Zwar gibt es auch einen steileren, kürzeren, der längere ist aber besser befahrbar und auch landschaftlich schöner.

 

Araburg, Weg durch den Wald mit Blick nach rechts
Abwechslungsreich geht es die 30 Minuten in Richtung Araburg.

Dementsprechend glücklich setzte ich mich in Bewegung, hinein in den Wald, Richtung nach oben, Richtung Araburg. Denn wenn eine Landschaft beim ersten Blick schon so verzaubert, dann bin ich gerne dort. Bewege mich gerne darin, weil man sie so einfach am besten erkunden kann. Neugierig gehe ich den Forstweg entlang, genieße immer wieder die sich bietenden Aussichten auf die Umgebung. Ein wenig über 30 Minuten brauchen wir, ein wenig mehr, als eigentlich beschrieben, weil unsere Kleine eben auch lieber gehen als fahren will und so manche Steine am Forstweg gesammelt und mitgenommen gehören (jetzt schon eine kleine Pilgerin?).

Anstrengend ist das nicht, selbst wenn ich den Kinderwagen schieben hätte müssen. Leicht hügelig geht es dahin und wir werden nur kurz unruhig, als wird dank nicht ganz eindeutiger Beschreibung nicht mehr sicher sind, am richtigen Weg zu sein. Denn offenbar führen mehrere Wege zur Araburg, aber zum Glück auch unserer. So sehen wir schon bald etwas am Horizont aufblitzen, hinter den Waldbäumen. Ein Turm. 27 Meter hoch, wie ich später erfahren würde, der älteste Teil der Burganlage. Der zu einem Aussichtsturm umgebaut wurde und regelmäßig Besucher den Araberg herauf lockt.

 

Und hoch oben thront die Araburg

Was die mittelalterliche Burganlage für Besucher bereit hält

Araburg, Ansicht vom Eingang
Trotz Anstieg thront die Burganlage noch immer über unseren Köpfen. Der 27 Meter hohe Turm wurde zum Aussichtsturm umgebaut.

Beeindruckend ist das erste Wort, das mir durch den Kopf geht. Mächtig erhebt sich der hohe Turm gegen den strahlend blauen Himmel. Noch immer liegt die Burg über uns, auf einem kleinen Felsabbruch. Anschließend an den Turm eine jetzt nur noch 2 ½ geschossige Mauer, vereinzelt mit Rundbogenfenstern durchbrochen. Zwei Fahnen bahnen sich durch die Fenster ihren Weg nach unten und geben der Burg ein nochmal stattlicheres Aussehen.

Was soll ich sagen. Wie zu Beginn bin ich wieder überrascht, beeindruckt, glücklich, neugierig. Die Burg übertrifft meine Erwartungen und mein mittelalterliebendes Herz kann eben auch nicht anders als gleich höher zu schlagen. Gespannt umrunden wir den kleinen Felsen in Richtung Burgtor. Dort, wo sich auch das Burgstüberl befindet und schon einige Leute Platz genommen hatten. Das muss jetzt warten. Meine Ungeduld überspielend gehe ich im gefühlten Schneckentempo mit Töchterchen an der Hand in Richtung Herz der Anlage.

Sukzessive ist die Burganlage gewachsen, wie üblich, im Laufe der Jahrhunderte, bis sie im Zuge der 2. Türkenbelagerung, leider auch wie üblich, völlig zerstört und zur Ruine wurde. Der älteste Teil aus dem 12. Jahrhundert ist ganz am Ende, vorher durchschreiten wir noch die Zubauten des 15. Jahrhunderts, die noch überraschend gut erhalten sind. Der Großteil unserer Ausflugstruppe sterbt zielstrebig in Richtung besagten Teil aus dem 12. Jahrhundert, sprich zum Turm, zum Aussichtspunkt. Ich allerdings werde langsamer und schaue mich im spätmittelalterlichen Teil um. Freue mich über die erhaltenen Reste der Johanneskapelle, der in rot bemalten spitzbogigen Arkaden. Versuche im geistigen Auge den ehemaligen Zustand der Anlage und der Kapelle zu rekonstruieren.

Aussicht von der Araburg
Der Turm der Araburg wurde zum Aussichtsturm umgewandelt. Nicht verwunderlich, bei der Aussicht. Direkt unter dem Dach gibt’s Beschreibungen vom Umland.

Erst nach geraumer Zeit geht’s in Richtung Turm und die steilen Treppen nach oben. Blicke bis zum Schneeberg, Blicke auf die Voralpen, das Triestingtal, Blicke auf die gesamte Gegend. Adlerburg kommt mir wieder in den Sinn. Diesmal mit positiver Note.

Das rät dir freets für deinen Ausflug zur Araburg

  • Parkplatz: ausreichend vorhanden
  • Unterwegs mit Kinderwagen: ohne Probleme befahrbar. Nur solltest du unbedingt am Forstweg bleiben, die Abkürzung durch den Wald ist steil und hält einiges an Wurzelwerk bereit.
  • Die Burg ist nicht barrierefrei zugänglich. Die Treppen bis hin zum Turm sind aber nur mäßig steil, der Turm selbst ist aber nur mit sehr steilen Treppen (fast schon Leitern) zugänglich.
  • 30 Minuten sind dir zu wenig. Von Kaumberg ausgehend gibt es einen schönen Rundwanderweg zur Araburg und wieder retour (rund 3 Stunden). Jasmin von wandernundmehr hat die Tour schon ausprobiert.
  • Im Araburgstüberl kann man nicht nur einkehren und den Hunger stillen, sondern auch übernachten.
  • Auf der Burg finden auch ein Mittelaltermarkt und das Georgsfest statt. Mehr Infos auf der Website der Kapelle.

Nützliche Hinweise für deinen Ausflug

Ausgangspunkt 2572 Kaumberg, Laabachtal (von dort beschildert)
Öffnungszeiten Burgstüberl: außer Mo, Mi–Fr: täglich 09:00–18:00, Sa und So 09:00–19:00
Dauer: 50 Minuten Gehzeit; insgesamt ab 2 Stunden
Schwierigkeitsgrad: leicht
Aktualisiert: 24. Juli 2018
https://www.araburg.com
https://www.araburgstueberl.at

Zuletzt besucht: Juli 2018

Wie hat es dir gefallen?
More from Claudia

Hummeldumm – Ein Buch für Lesemuffel und gegen Fernweh  

Hummeldumm ist Tommy Jauds vierter Roman und heißt so viel wie „dumm...
Mehr lesen